Clickworker: Nebenjob mit Mikrojobs

Clickworker
Foto: © Philip Date - Fotolia.com

Geld verdienen mit Fleißarbeit

Das Internet schafft neue Möglichkeiten – und damit auch jede Menge Nebenjobs, mit denen sich von zu Hause aus Geld verdienen lässt. Ein solcher Nebenjob ist das Clickworking. Das Konzept basiert auf dem System des Crowdsourcing: Die Community im Internet, also eine Vielzahl von interessierten Menschen, übernimmt dabei Arbeiten, die bis dahin üblicherweise von wenigen Spezialisten erledigt wurden. Zu den bekannten Crowdsourding-Projekten zählen beispielsweise Wikipedia oder Spreadshirt.

Während jedoch all diejenigen, die als Amateur-Autoren am Aufbau von Wikipedia mitgeholfen haben, dies unentgeltlich taten, bietet Clickworking die Möglichkeit, mit seinem Engagement in Heimarbeit Geld zu verdienen – „Paid Crowdsourcing“ sozusagen. Amazon war das erste Unternehmen, das mit „Mechanical Turk“ einen Marktplatz geschaffen hat, auf welchem so genannte Mikrojobs vergeben werden. „Mikro“ heißt in diesem Zusammenhang wirklich klein, denn die einzelnen Aufgaben, die bei diesem Nebenjob übernommen werden, sind in der Regel recht einfach und dabei schnell zu erledigen.

Auch in Deutschland gibt es einen solchen Marktplatz, auf welchem Jobs für Clickworker ausgeschrieben werden: HumanGrid heißt die deutsche Variante von Mechanical Turk. Hier reichen Unternehmen Aufträge ein, die anschließend als Mikrojobs an die für den jeweiligen Job geeigneten Clickworker weitervergeben werden, die mit solcherlei Fleißarbeiten im Nebenjob Geld verdienen.

Welche Aufgaben beinhalten die Mikrojobs?

Die Aufgaben, die Sie beim Nebenjob als Clickworker übernehmen, sind je nach Auftrag ganz unterschiedlich. Eines jedoch haben alle Mikroarbeiten gemeinsam: Es handelt sich um wiederkehrende Aufgaben, die jedoch nicht maschinell erledigt werden können und aus diesem Grund von Menschen abgearbeitet werden müssen. Der Vielfalt der Aufgaben sind dabei kaum Grenzen gesetzt: Es kann sich dabei um die Verschlagwortung von Bildern, um das Auffinden von Fehlern, die Recherche von Adressen, das Auffinden von Doubletten, die Klassifizierung von Videos oder auch die Bearbeitung von Texten oder die Erstellung von Übersetzungen handeln.

Voraussetzungen: Was müssen Sie als Clickworker können und wie kommen Sie an diesen Nebenjob?

Wer mindestens 18 Jahre alt ist, kann sich bei HumanGrid als Clickworker betätigen. Die Qualifikationen, die für die Erledigung jedes einzelnen Mikrojobs vorausgesetzt werden, sind jedoch stark unterschiedlich. Durch beispielsweise Ihre Ausbildung, Ihre Sprachfähigkeiten, Ihre persönlichen Vorlieben qualifizieren Sie sich dafür, mehr oder weniger Aufträge in Ihrem Aufgabenpool zur Auswahl zu bekommen. Aber auch die Arbeitsproben, Tests und Trainings, die Sie bei HumanGrid absolvieren sowie die Qualität der bereits von Ihnen erledigten Mikrojobs lassen Sie in der Hierarchie der Mitarbeiter aufsteigen oder absteigen – entsprechend werden Sie mehr oder weniger Jobs zur Erledigung angeboten bekommen.

Die Aufträge, die zu erledigen sind, werden als Mikorjobs ausgeschrieben - Sie selbst bestimmen, welche der angebotenen Arbeiten Sie übernehmen möchten. Wobei, wie gesagt, der Pool der ausgeschriebenen Arbeiten nicht für alle Clickworker nicht die gleiche Vielfalt bzw. den gleichen Umfang hat.

Ihre Arbeitszeiten bei diesem Nebenjob

Ihre Arbeitszeiten beim Clickworking bestimmen Sie selbst – so wie es bei Heimarbeit weitgehend die Regel ist. Sie entscheiden, wann, wie viel und an welcher Aufgabe Sie arbeiten. Und da die Erledigung der einzelnen Aufgaben in der Regel meist nur wenige Sekunden oder Minuten in Anspruch nimmt, lässt sich die Arbeit beliebig einteilen.

Geld verdienen: Wie wird Mikrojobbing bezahlt?

Wer als Clickworker arbeitet, bekommt seinen Verdienst nicht pro Stunde, sondern pro erledigtem Mikrojob bezahlt. Für jeden erfolgreich bearbeiteten Job erhalten Sie ein vorher fest vereinbartes Honorar von HumanGrid. Die Höhe des Honorars richtet sich nach dem Umfang des Jobs und der Aufgabenstellung. Entsprechend hängt der Stundenverdienst von Ihrer Qualifikation, Ihrem Fleiß und Ihrer Geschwindigkeit ab.

HumanGrid gibt auf der Unternehmenswebsite an, dass ein Clickworker im Durchschnitt 9,50 Euro pro Stunde verdienen kann.

Wer mehr erfahren möchte über Mikrojobs und Clickworking, besucht beispielsweise die Websiten Clickworker.com (ehemals HumanGrid) und Mechanical Turk

Das könnte Sie auch interessieren
Geld verdienen mit Umfragen

Geld verdienen mit Umfragen oder als Produkttester

Bei vielen Nebenjob-Suchenden steht diese Art, von zu Hause aus Geld zu verdienen, auf der Beliebtheitsskala ganz oben


Geld verdienen mit Paidmails & Co.

Geld verdienen mit Paidmails & Co.

Drei seriöse Anbieter: Wer einen Nebenverdienst mit bezahlten Mails erzielen möchte, sollte sich an die etablierten Anbieter halten, um nicht enttäuscht zu werden.


Geld verdienen mit einem Blog: Tipps vom Profi

Geld verdienen mit einem Blog: Tipps vom Profi

Der deutsche Blogger Sascha Pallenberg erklärt, wie Ihr Blog erfolgreich wird. Denn dass das Schreiben eines Blogs nicht nur ein reines Hobby bleiben muss, ist mittlerweile hinreichend mit Beispielen belegt.


"Nebenjob" Blut spenden

"Nebenjob" Blut spenden

Gutes tun und dabei Geld verdienen


Datenerfassung und Adresserfassung am PC

Datenerfassung

Mit Schnelligkeit und Sorgfalt Geld verdienen


Paketzusteller / Fahrer beim Paketdienst

Paketzusteller

Ein Nebenjob, der ebenso klassisch wie aktuell ist


Babysitter / Babysitting

Babysitter

Ein Nebenjob mit viel Verantwortung


Viele Fragen und jede Menge Informationen
Nebenjob und Hauptjob

Nebenjob und Hauptjob

Was ist erlaubt?


Minijob auf 450-Euro-Basis

Minijob auf 450-Euro-Basis

Die aktuellen Regelungen


Mehrere Nebenjobs

Mehrere Nebenjobs

Wie zusammenrechnen?



Sie haben Fragen? Wir helfen gerne!

Senden Sie uns einfach eine Mail