Beratungstätigkeit für Ehe- und Partnervermittlung

Beispielbild
Foto: © WavebreakMediaMicro - Fotolia.com

Ich gab eine Anzahlung von DM 2.200 und restliche Eurochecks in Höhe von je DM 400,--

Sehr geehrte Damen und Herren,

ich freue mich, dass ich an dieser Stelle meine negative Erfahrungen, meinen Frust (und meine Wut) in schriftlicher Form wiedergeben kann und möchte damit auch andere Interessenten für Nebenjobs damit warnen.

In einer Anzeige im hiesigen General Anzeiger stand:

Die Chance! Werden Sie Ihr eigener Chef! 
Alteingesessene Ehe- und Partnervermittlungsagentur 
sucht für Beratungstätigkeit noch einige Damen und Herren, 
ausgebildet werden Sie durch uns!

Ich bin zu einem Info-Gespräch von Bonn nach Mönchengladbach gefahren. Ich kam zu einer sehr seriös wirkenden Partnervermittlung, alteingesessen....etc. In einem ersten Gespräch wurde mir die Vorgehensweise erklärt, nämlich dass man die Adressen, die man zwangsläufig für eine Partnervermittlung benötigt, aus dem "Pool" bekomme. Man verfüge über circa 20.000 Adressen von "Partnersuchenden". Geschult werde man auch in eigenen Räumen. Da ja eine solche Agentur nur mit vielen Adressen funktioniert und die Argumentation einleuchtend war, war mein Interesse geweckt.

Ich musste nun, nach Zustimmung zur Zusammenarbeit, einen Vertrag unterschreiben, in dem ich mich verpflichtete, DM 8.200 für Schulung, Adressenfreigabe, Werbematerial, Anzeigenmuster etc. zu bezahlen. Das klang insofern auch wieder ganz seriös, da man vertraglich festlegte, dass diese Gebühr von DM 8.200 nach 10 geschriebenen Aufträgen zurückbezahlt werden sollte. Man wollte "sichergehen", dass man es mit mir mit einer ernsthaften Interessentin zu tun hätte, die das firmeninterne Know-how nicht missbrauchen bzw. an Dritte weitergeben würde.

Ich gab eine Anzahlung von DM 2.200 und restliche Eurochecks in Höhe von je DM 400,-- (also von jeder Bank ganrantiert einlösbar) und erhielt die Schulung (2 x 2 Std.), Infomaterial, Gesprächsleitfaden, Anzeigenmuster (die ich selbst schalten und bezahlen musste) und Fragebögen für kommende Gespräche. Und, was ganz wichtig war, Gebührenvorschrift an DM 2.800 aufwärts für die jeweilige Zielgruppe (berufs- und verdienstabhängig) bis DM 11.000 pro Beratung und zustande kommendem Auftrag. Mir wurde versichert, dass diese Gebühren absolut seriös wären und die Höhe die Seriösität des Unternehmens unterstreichen würden.

Hochmotiviert habe ich die ersten Anzeigen geschaltet (DM 500,-- insgesamt), keine einzige Reaktion. Ich muss dazu sagen, dass ich extra für dieses Vorhaben noch einen zusätzlichen Telefon- und Faxanschluss angeschafft habe mit entsprechenden Geräten. Dann habe ich eigene Schreiben verfasst und auf Inserate geschrieben – keine Reaktion. Ein einziges Gespräch kam dann doch zustande. Als ich nach einem langen und freundlichen Gespräch den Preis von DM 2.800,-- nannte, wurde ich "fast aus der Wohnung geworfen". Soviel zum ersten und wie sich herausstellen sollte, auch letzten Versuch.

Auf meine Anrufe in der Agentur, dass auch mit größten Anstrengungen nichts laufe, wurde mir eine lediglich eine erneute Schulung angeboten, da ich ja offensichtlich falsch argumentiert hätte. Und außerdem sei die Situation im Moment ja auch etwas schwierig (es war Sommer, heiß und Urlaubszeit). Nach der Urlaubszeit ginge es bestimmt "besser". (Wieso besser, wenn überhaupt noch nichts gelaufen war??) Man schickte mir neue Anzeigenvorschläge (reine Formsache, inhaltlich nichtssagend) und wünschte mir "weiterhin viel Erfolg".

Um es kurz zu machen, das Geld habe ich bezahlen müssen, Aufträge sind keine gelaufen, weil die Preise eben hoffnungslos überzogen waren (was ich aber im Nachhinein durch die Praxis erst erfahren habe, in der Schulung klang das alles plausibel). Anschaffungen habe ich getätigt, viel Zeit und Geld investiert – und nichts ist passiert.

Sicher kann man sagen "Wie konnten Sie im voraus Geld bezahlen" aber durch die Vertragsklausel der Rückzahlung klang es einfach überzeugend. Und da ich die Idee mit der Partnervermittlung vor zwei Jahren schon einmal in Erwägung gezogen hatte, mangels Adressen aber nicht wettbewerbsfähig gewesen wäre, habe ich die Idee fallen gelassen. Das Inserat "hatte bei mir offene Türen eingerannt", wie man so schön sagt, und ich sah eine Chance zu einem dringend benötigten Nebenerwerb.

Vor kurzem habe ich im General Anzeiger gelesen, dass man wieder jemand (Dummes) sucht. Fast die gleiche Anzeige wieder. Es handelt sich um die Partnervermittlung XYZ [Name der Redaktion bekannt] in Mönchengladbach, vor der ich hiermit sehr ausdrücklich warnen möchte.

Mit freundlichen Grüßen
[Name der Redaktion bekannt]

Das könnte Sie auch interessieren
Telefon-Interviewer in der Marktforschung

Telefon-Interviewer in der Marktforschung

Bei diesem Nebenjob geht es um mehr als reine Neugierde


Nebenjob als Mystery Shopper

Nebenjob als Mystery Shopper

Die 1-2-3 MysteryWorldNet, ein Tocherunternehmen der GfK, setzt nebenberufliche Servicetester ein - wir sprachen mit Thomas Mummert von GfK Ad hoc Services in Nürnberg über den Job als Testkäufer.


Viele Fragen und jede Menge Informationen
Nebenjob und Hauptjob

Nebenjob und Hauptjob

Was ist erlaubt?


Minijob auf 450-Euro-Basis

Minijob auf 450-Euro-Basis

Die aktuellen Regelungen


Mehrere Nebenjobs

Mehrere Nebenjobs

Wie zusammenrechnen?



Sie haben Fragen? Wir helfen gerne!

Senden Sie uns einfach eine Mail