Reingefallen: Mit Autowerbung Geld verdienen

Die Versuchung war groß, leider bin ich reingefallen

Auch ich bin auf eine Kleinanzeige "hereingefallen", die verspricht, ganz einfach nebenbei mit seinem Auto Geld zu verdienen. Die Firma Firma XXX [Name der Redaktion bekannt] mit Sitz in Hamburg machte mir diesen Schritt zunächst so schmackhaft, dass es zum Vertrag kam.

Leider erfuhr ich erst im Nachhinein, dass die damit verbundene Zeitschriftenabonnierung, sowie eine einmalige sofortige Gebühr von 37 Euro sofort fällig wurde.

Nun fand ich in einer Erfahrungsaustauschbörse im Internet über Google mehrere Geschädigte dieser Firma, die sich anpries, in ganz Deutschland Niederlassungen zu haben.

Die Tücke liegt noch nicht einmal in der ungewünschten Zeitschriftenabonnierung, sondern in der völlig vagen Situation, ob und wann irgendeine Firma tatsächlich Interesse bekundet, an meinem Fahrzeug Werbung anzubringen. So kann es, wie in vielen anderen Fällen auch, zu der Situation kommen, dass man monatelang mit seinem Auto in der "freudigen Erwartung" herumfährt, dass sich schon irgendwann eine Firma bei einem meldet.

Die Versuchung war groß, aber ich kann nur alle Interessenten davor warnen, zu gutgläubig auf solche Firmen hineinzufallen. Nun habe ich mit meinem Reinfall wieder dafür gesorgt, dass Rechtsanwälte nicht arbeitslos werden.

ALSO VORSICHT BEI SOLCHEN ANGEBOTEN!!

Das könnte Sie auch interessieren

Geld verdienen mit Google Helpouts

Mit dem Auto Geld verdienen: Einfach andere mitfahren lassen

BlaBlaCar: Mitfahrzentrale mit Gesprächsstoff


Viele Fragen und jede Menge Informationen
Nebenjob und Hauptjob

Nebenjob und Hauptjob

Was ist erlaubt?


Minijob auf 450-Euro-Basis

Minijob auf 450-Euro-Basis

Die aktuellen Regelungen


Mehrere Nebenjobs

Mehrere Nebenjobs

Wie zusammenrechnen?



Sie haben Fragen? Wir helfen gerne!

Senden Sie uns einfach eine Mail