Geld verdienen mit Let’s Play Videos

Ausschnitt auf dem Video "Behind The Scenes of PewDiePie"
Bild: Screenshot aus dem Video "Behind the Scenes of PewDiePie"

Lässt sich mit einem „Nebenjob“ als Let’s Player auf YouTube Geld verdienen?

Einige können diesen Trend ganz und gar nicht verstehen, andere wiederum lieben es: Anstatt sonntagsabends den Fernseher einzuschalten und den Tatort zu gucken, treiben sich immer mehr Menschen auf Videoportalen wie YouTube herum und schauen anderen beim Spielen von Gameplay-Videos zu.

Diese Spieler werden Let's Player genannt und seit einigen Jahren wächst das Angebot auf diesem Markt stetig. Mittlerweile zählen Let's Player zu den meistabonniertesten Kanälen auf YouTube. Der erfolgreichste von ihnen, Felix Kjellberg (oder wie er sich im Internet nennt: "PewDiePie") hat vor kurzem die 26 Millionen Abonnenten-Marke geknackt und ist damit der Kanal mit den meisten Abonnenten auf YouTube.

Was ist ein "Let's Player"?

„Let’s Play“ heißt zu gut deutsch nichts anderes als „Lasst uns spielen“ – und genau darum geht es. Unter einem Let's Play versteht man die Videoübertragung eines Computerspiels, wobei der Spieler sich selbst (bzw. das Spielgeschehen auf seinem Bildschirm) aufnimmt und dabei live kommentiert. Ganz simpel heißt das also, dass Sie für ein Let’s Play ein Computergame spielen und gleichzeitig für andere kommentieren. Das Ganze stellen Sie dann als Video auf Ihrem YouTube-Kanal online - und wenn alles optimal läuft, geschieht der Rest von ganz allein.

Was müssen Sie für diesen „Nebenjob“ mitbringen?

Der Nebenjob als Let's Player ist wohl optimal für alle, die Spaß an Videospielen haben und kein Problem damit haben, ihre Persönlichkeit an die Öffentlichkeit zu bringen.

Sie müssen weder sehr gut im Spielen der Spiele sein, noch müssen Sie Erfahrungen in der Branche mitbringen. Vor allem sollten Sie eine unterhaltsame Persönlichkeit haben, denn bei Let’s Play Videos steht der Unterhaltungsfaktor im Vordergrund.

Zusätzlich brauchen Sie einen PC, der leistungsfähig genug ist um die Spiele und die Aufnahmesoftware gleichzeitig laufen zu lassen. Kenntnisse in der Videobearbeitung sind von Vorteil, aber nicht zwangsläufig Voraussetzung.

Wie funktioniert‘s: Ein Let's Play aufnehmen

Ein Let's Play aufzunehmen, ist alles andere als schwierig: Sie brauchen dafür lediglich ein Spiel, welches Sie spielen, ein oder zwei Tools zur Aufzeichnung Ihres Bildschirms und ein Mikrofon, um Ihre Stimme aufzunehmen.

Die Aufnahme Ihrer Kommentare halten Sie nun vielleicht noch für das kleinste Problem. Aber gerade bei den ersten Aufnahmeversuchen werden Sie wahrscheinlich feststellen, dass Ihre Stimme Sie, wenn der Aufnahmeknopf erst einmal gedrückt ist, öfter verlassen wird als Sie es möchten. Aber keine Sorge - von diesen Aufnahmen muss ja niemand etwas erfahren. Bleiben Sie locker und überlegen Sie am besten gar nicht, was Sie sagen oder machen könnten; seien Sie einfach Sie selbst! Nach und nach werden Sie immer mehr Sicherheit bekommen und so Ihren individuellen Stil entwickeln, der sein eigenes Publikum finden wird.

Worauf müssen Sie achten, damit Ihre Let’s Plays erfolgreich werden?

Als Tipps können wir Ihnen mitgeben, dass Sie aktiv im Hochladen der Videos bleiben – also regelmäßig neue Aufnahmen produzieren. Denn wenn Sie mehrere Wochen lang kein neues Video veröffentlichen, machen Sie bei den Abonnenten, die Sie bereits gewonnen haben, keinen guten Eindruck. Wenn Sie trotzdem zwischendurch eine Phase haben, in der Sie zu beschäftigt sind, sollten Sie vielleicht daran denken, ein kurzes Video zu veröffentlichen, in der Sie ihre vorübergehende Abstinenz kurz ankündigen.

Sehr wichtig ist, ruhig zu bleiben und nicht zu schnell aufzugeben, auch wenn der Erfolg sich nicht gleich einstellt. Niemand startet auf YouTube mit tausenden Abonnenten - bleiben Sie also bei der Sache. Wenn Sie Spaß haben, überträgt sich das meist auch auf den Zuschauer. Solange Sie aktiv bleiben, könnte sich aus einem Hobby möglicherweise ein guter Nebenverdienst entwickeln.

PewDiePie, der erfolgreichste Let's Player der Welt, gewährt einen Blick hinter die Kulissen:

Wie funktioniert das Geld verdienen mit Let's Plays?

Videospiele spielen und sich dabei aufnehmen – das klingt relativ einfach, aber wie lässt sich damit nun Geld verdienen? Mittlerweile ist allgemein bekannt, dass sich als YouTube Partner mit Videos Geld verdienen lässt. Wie viel Geld Sie verdienen werden, hängt letztlich davon ab, wie viele Zuschauer sich Ihre Videos ansehen. Denn vor, während oder nach Ihrem Video können Sie durch YouTube Werbung einblenden lassen – und an diesen Werbeeinnahmen werden Sie von YouTube beteilitgt.

Rechtliche Stolperfallen

Gemäß § 15 des Urheberrechtsgesetzes werden bei der Veröffentlichung von Gameplay Videos auf YouTube die Urheberrechte des Spieleherstellers verletzt. Das bedeutet für Sie, dass es offiziell nicht erlaubt ist, Let's Play Videos ohne Zustimmung der Spielehersteller auf Plattformen wie YouTube zu stellen – schon gar nicht, wenn Sie damit Geld verdienen möchten.

Es gibt allerdings Möglichkeiten, rechtliche Konsequenzen zu vermeiden. Die wahrscheinlich einfachste Möglichkeit ist es, bei den Herstellern der Games direkt um Erlaubnis zu fragen. Bei den meisten Unternehmen geht das sogar einfach über deren Website.

Eine weitere Alternative ist es, einem YouTube-Netzwerk (zum Beispiel dem GameStar & Friends Netzwerk) beizutreten und sich so rechtlich abzusichern – allerdings müssen Sie im Gegenzug einen Teil Ihrer Einnahmen an das Netzwerk abführen.

Berühmte deutsche Let's Player

Der eingangs erwähnte Felix Kjellberg alias PewDiePie ist Schwede – es gibt aber auch sehr erfolgreiche Let’s Player aus Deutschland: Gronkh, PietSmiet und Sarazar zählen zum Beispiel dazu. Und sicherlich hätte niemand von ihnen anfangs gedacht, dass sie tatsächlich einmal (viel) Geld auf YouTube verdienen würden.

Gronkh
"Gronkh" (im „wirklichen Leben“ Erik Range) ist mit knapp 3 Millionen Abonnenten auf YouTube wahrscheinlich der bekannteste Vertreter des Let's Play Genres im deutschsprachigen Raum. Laut Socialblade bewegt sich das jährliche Einkommen von Gronkh zwischen 210.000 und 1,8 Millionen Euro. Diese Angabe zur Verdienstgröße ist natürlich nicht besonders konkret, dennoch man durchaus davon ausgehen, dass Gronkh's Einkommen merklich über den niedrig geschätzten 210.000 Euro liegen wird.

PietSmiet
Neben Gronkh ist Piet Smiet der zweite große deutsche Let's Play Kanal. Das Besondere bei PietSmiet ist, dass auf diesem Kanal nicht nur eine Person Let's Plays veröffentlicht, sondern dass sich ein ganzes Team (bestehend aus sechs Personen) darum kümmert. Für die rund 1,5 Millionen Abonnenten werden täglich bis zu 15 Videos im Kanal hochgeladen – dementsprechend groß ist das Wachstum der Subscriber. Schätzungen von Socialblade zufolge hat das PietSmiet-Team ein jährliches Einkommen zwischen 200.000 und 1,7 Millionen Euro.

Sarazar
Sarazar ist mit 1,2 Millionen Abonnenten der drittgrößte deutsche Let's Play Kanal. Zusammen mit Gronkh führt er das Unternehmen PlayMassive GmbH, mit dem sie andere YouTuber und Webseiten vermarkten.

Fazit: Lässt sich mit Let's Plays denn nun wirklich Geld verdienen?

Ob Sie mit Let's Plays nun tatsächlich Geld verdienen können oder nicht, lässt sich nur schwer beantworten, denn hierzu gehört auch eine Menge Glück und Hartnäckigkeit.

Vielleicht wird aus Ihnen auch nicht der nächste PewDiePie oder Gronkh werden und unbestritten ist auch, dass sich in diesem Business bereits einige große Namen etabliert haben. Aber auch in diese YouTube-Berühmtheiten werden sich früher oder später neue und ebenfalls erfolgreiche Persönlichkeiten einreihen – und warum sollten es nicht gerade Sie sein? Falls Sie also ein begeisterter Videospieler sind, der nicht zu schüchtern ist und seine Persönlichkeit einer großen Masse nahebringen kann, sollten Sie sich nicht davon abschrecken lassen, dass es bereits lebhaften Wettbewerb in der Let’s Play Branche gibt.

Denn auch die berühmten Let’s Player haben irgendwann einmal mit ihrem ersten Video angefangen.

Das könnte Sie auch interessieren

Geld verdienen mit Online-Spielen

Geld verdienen mit Online-Spielen

Eigentlich mehr Fun als Job:
Bereits mehr als 10 Millionen nutzen kostenlose Spielplattformen im Internet - Just for Fun und manchmal auch, um um echtes Geld zu spielen.


Geld verdienen mit Online-Umfragen
Geld verdienen mit Online-Umfragen

Geld verdienen mit Online-Umfragen oder als Produkttester

Wir haben für Sie etablierte und seriöse Anbieter recherchiert.

Apps für den Nebenjob
Geld verdienen mit dem Handy: Apps, die jeder Nebenjobber kennen sollte
Unsere Redaktion im Gespräch mit:

Sie haben Fragen? Wir helfen gerne!

Senden Sie uns einfach eine Mail