Als Tester bei einem Studiotest nebenbei Geld verdienen: 50 Euro in 60 Minuten

Als Tester bei einem Studiotest nebenbei Geld verdienen
Foto: © vadymvdrobot - Fotolia.com

Wir sprachen mit Claudia G., die uns viel Wissenswertes über ihren Nebenjob als Studio-Webseite-Tester erzählen konnte

Wie viel Geld lässt sich eigentlich als Tester verdienen? Über diese Frage haben wir vor Kurzem bereits einen Artikel geschrieben, der die verschiedenen Möglichkeiten beschreibt, als Tester tätig zu werden.

Bei einem Studiotest, um den es in diesem Artikel geht, handelt es sich um eine besondere Test-Variante. Die Tester bewegen sich dabei beispielsweise auf Webseiten oder in Online-Shops oder sie benutzen Smartphones bzw. Apps oder eine bestimmte Software und werden dabei von einem Usability-Experten beobachtet. Dabei wird festgestellt, welche Erfahrungen sie bei der Benutzung machen und was verbessert werden kann. Ein solcher Test lässt sich (zumindest in der Regel) nicht von Zuhause aus durchführen, sondern er wird in den Räumlichkeiten der Testagentur in einem Studio oder Testlabor durchgeführt.

So schnell lassen sich 50 Euro nebenbei verdienen

Da der Verdienst, der sich als Studiotester erzielen lässt, bekanntlich durchaus ansehnlich ist (im beschriebenen Fall waren es 50 Euro) freuen wir uns, dass wir die Möglichkeit hatten, mit einer Testerin über einen solchen Labortest zu sprechen. In unserem Gespräch konnte uns Claudia G. viele wissenswerte Informationen aus erster Hand geben.

Wer also eine Vorstellung davon bekommen möchte, womit sich ein Usability-Tester in einem Studiotest beispielsweise beschäftigt und wie sich auf diese Weise in relativ kurzer Zeit nebenbei Geld verdienen lässt, der bekommt in diesem Beitrag viele anschauliche und aufschlussreiche Einblicke.

Wo und bei wem können Sie als Studiotester teilnehmen?

Auftraggeber von Websitetests im Allgemeinen sind Unternehmen oder Institutionen, die herausfinden wollen, ob und wie sich normale Internetuser auf ihrer Webseite zurechtfinden, auf was sie beim Benutzen der Seite besonders achten und welche Verbesserungsvorschläge sie haben. Die Webseitenbetreiber wenden sich hierfür an Marktforschungsunternehmen, die auch Websitetests mit Internetusern durchführen. Die eResult GmbH ist eines davon. Auf den Onlinepanels der Marktforschungsunternehmen können sich die an Website-Tests interessierten Internetuser kostenlos registrieren und bekommen so die Möglichkeit, an bezahlten Tests teilzunehmen.

Welche Voraussetzung muss erfüllt sein, um bei einem Studiotest engagiert zu werden?

Im Regelfall müssen zunächst keine weiteren Voraussetzungen erfüllt sein, als dass man in die für den Test anvisierte Zielgruppe gehört. Um als Websitetester Geld zu verdienen, müssen Sie keineswegs IT-Spezialist sein – gefragt sind meist die normalen User. Da außerdem der Test in den Räumlichkeiten des Instituts stattfindet, ist es natürlich sinnvoll, keinen zu weiten Anfahrtsweg zum Studio zu haben.

Wie läuft die Bewerbung für einen Usabilty-Test im Testlabor ab?

Die Information über den Studiotest erhielt Claudia G. per Mail über Bonopolis. Bonopolis ist das unternehmenseigene Onlinepanel von eResult, bei dem unsere Testerin kostenlos registriert ist.

Auch zuvor schon wurde sie per Mail über Studio-Webseitentests informiert. Die Einladungen kamen jedoch nicht von Bonopolis respektive eResult, sondern von einem anderen Marktforschungsunternehmen. Allerdings kam es bei diesem anderen Institut bislang nicht zu einem Einsatz, denn nach einer kurzen Online-Vorbefragung bekam Claudia G. in einigen Fällen die Mitteilung, dass sie nicht in die Zielgruppe für den Website-Test passen würde und in anderen Fällen scheiterte die Umsetzung aus Termingründen.

Bei eResult hat es jedoch gleich mit dem ersten Studiotest geklappt. Das heißt also, dass unsere Testerin nach der Vorbefragung in die für den Test gesuchte Zielgruppe passte und auch ihre Wunschtermine sich mit den von eResult angebotenen Zeiten deckte.

Tipp Geben Sie nicht vorschnell die Hoffnung auf, zu einem Webseiten-Test im Labor eingeladen zu werden. Denn auch Claudia G. war bereits einige Monate bei Bonopolis registriert, bevor sie (außer den laufenden Einladungen zu Online-Befragungen) die Einladung zu einem Labortest bekam.

Grundsätzlich: Was macht ein Tester bei einem Labortest?

Der Websitetest fand in den Räumen der eResult GmbH statt (eResult Teststudios gibt es übrigens in verschiedenen deutschen Großstädten). Der Ablauf gestaltet sich wie folgt: Zunächst wird am Empfang eine Einverständniserklärung abgegeben, dass der Test von den Mitarbeitern von eResult und auch von den Auftraggebern eingesehen werden kann. Die Aufnahme des Tests, so wird gleichzeitig zugesichert, wird nicht veröffentlicht.

Nachdem alle Formalitäten geklärt waren und nach einer kurzen Wartezeit von etwa einer Viertelstunde wurde unsere Testerin ins Testlabor gebeten. In dem geräumigen Labor waren zwei Computer direkt nebeneinander platziert. Der eine Computer war für den Claudia G. vorgesehen, den anderen besetzte der Testleiter (ein Mitarbeiter von eResult). Auf diese Weise konnte der Testleiter lückenlos sehen, wie sich der Tester auf der Webseite bewegt und wo auf der Seite er sich gerade befindet.

Zusätzlich wird bei einem Studiotest das sogenannte Eye-Tracking-Verfahren eingesetzt. Dabei handelt es sich um eine im bzw. vor dem Monitor platzierte Infrarottechnik, die Augenbewegungen und Blickverläufe des Testers misst und darstellt. Das Verfahren dient dazu herauszufinden, auf was der Tester beim Benutzen der Webseite achtet. Das Eye-Tracking, so bestätigte uns Claudia G. hat sie in keinster Weise beeinträchtigt – nichts leuchtet dabei ins Auge, blendet oder ähnliches.

Ablauf: Der Test im Detail

Vor Beginn des Websitetests erklärte der Testleiter, welche Webseite unter die Lupe genommen werden sollte und erläuterte den Ablauf im Einzelnen. Als Dauer waren 60 Minuten veranschlagt. Die Webseite, die Claudia G. im Rahmen des Studiotest bedient hat, war die neugestaltete Version einer Tourismusseite.

Als erstes wurde sie darum gebeten, sich die Startseite anzuschauen und zu sagen, was ihr gut gefällt und was weniger gut ist. Anschließend gab der Testleiter verschiedene Anweisungen bzw. Aufgaben - unter anderem sollte nach Hotels in bestimmten Regionen gesucht werden. Hinsichtlich der Hotels sollte zusätzlich beurteilt werden, ob alle Informationen, die der Tester zu den Hotels erwartet, tatsächlich auch zu finden sind.

Außerdem wurden auch konkrete Fragen gestellt, wie beispielsweise, welche Inhalte unter einem im Menü dargestellten Symbol vermutet werden und ob der Tester eine bestimmte Funktion nutzen würde und aus welchem Grund (oder andersherum: aus welchem Grund die Funktion ungenutzt bleibt). Auch in die Webseite integrierte Landkarten sollten beurteilt werden und Routen zum Beispiel mit dem Auto oder dem Fahrrad sollten mit Hilfe der Seite geplant werden. Gegen Testende bat der Testleiter um eine abschließende Stellungnahme: Welchen Eindruck die Webseite auf Claudia G. gemacht hat, was ihr gefallen hat und was ihr negativ aufgefallen ist bzw. was noch verbessert werden könnte.

Tipp Claudia G. hat einen grundsätzlichen Tipp für die Tester, die an einem Studiotest teilnehmen: Generell, so ihre Einschätzung, sei es wichtig, möglichst alle Gedanken, die einem beim Benutzen der Webseite durch den Kopf gehen, in Worte zu fassen. Je mehr man beschreibt, umso besser!

Geld verdienen als Studiotester: Der Nebenverdienst kann sich sehen lassen

Für den Studiotest, der sich über den Zeitraum von 60 Minuten erstreckte, bekam unsere Testerin 50 Euro. Ihren Verdienst bekam Claudia G. im Anschluss an den Test bar ausgehändigt.

Fazit: So schätzt Claudia G. ihre Tester-Erfahrungen ein

Der Studio-Websitetest, das betont unsere Testerin, hat Spaß gemacht - jederzeit würde sie gern wieder testen. Auch das Thema Reisen hat ihr sehr gefallen.

Ein weiterer Pluspunkt ist die Vergütung: 50 Euro für 60 Minuten  - für einen Nebenjob ist das (wahrscheinlich nicht nur nach Ansicht von Claudia G.) äußerst attraktiv. Dennoch merkt sie an, dass dieser Test, wie bereits oben beschrieben, ihr erster Studiotest überhaupt war. Um an einem solchen teilnehmen zu können und folglich auf diese Weise Geld zu verdienen, muss man als Tester zunächst einmal in die Zielgruppe passen und zu auch den vorgesehenen Zeiten in das Studio kommen können.

Entsprechend lautet der finale Tipp von Claudia G. wie folgt: Wer als Tester im Testlabor Geld verdienen möchte, sollte sich optimalerweise bei mehreren Marktforschungsunternehmen, die Tests im Testlabor durchführen, registrieren - auch wenn das Ganze ein wenig Recherchearbeit bedeutet, denn nicht jedes Institut bietet die Durchführung von Studiotests an.

Das könnte Sie auch interessieren
Geld verdienen mit Umfragen

Geld verdienen mit Umfragen oder als Produkttester

Bei vielen Nebenjob-Suchenden steht diese Art, von zu Hause aus Geld zu verdienen, auf der Beliebtheitsskala ganz oben


Als Tester Geld verdienen: Frau mit Lupe

Tester werden und Geld verdienen – welche Möglichkeiten gibt es?

Nicht mit jedem Test lässt sich Geld verdienen. Lesen Sie, auf was Sie achten sollten


Schnell Geld verdienen

Schnell Geld verdienen auch ohne Nebenjob und Arbeitgeber, wie geht das?

Wir zeigen Ihnen, mit welchen Methoden Sie auf absolut seriöse Weise auch ohne Nebenjob schnell Geld verdienen können.


Geld verdienen mit Online-Umfragen
Geld verdienen mit Online-Umfragen

Geld verdienen mit Online-Umfragen oder als Produkttester

Wir haben für Sie etablierte und seriöse Anbieter recherchiert.

Apps für den Nebenjob
Geld verdienen mit dem Handy: Apps, die jeder Nebenjobber kennen sollte
Unsere Redaktion im Gespräch mit:

Sie haben Fragen? Wir helfen gerne!

Senden Sie uns einfach eine Mail