Crowdtesting: Der neue Trend beim Geld verdienen im Internet

Crowdtesting: Der neue Trend beim Geld verdienen im Internet
Fotos: © alphaspirit - Fotolia.com
  • Was ist Crowdtesting?
  • Hat Crowdtesting im Internet als Nebenjob eine Zukunft?
  • testCloud, Testbirds, RapidUsertests - auf diesen Online-Portalen lässt sich mit Crowdtesting Geld verdienen.

Wie Sie mit nicht funktionierenden Links, fehlenden Inhalten oder abstürzenden Seiten beim Crowdtesting im Internet Geld verdienen

Kennen Sie das auch? Sie nutzen eine Webseite oder App und denken sich "Hier stimmt doch was nicht!" Links funktionieren nicht, Inhalte fehlen oder die Seite stürzt sogar komplett ab. Vielleicht stört Sie aber auch die Unübersichtlichkeit der Menüstruktur oder die vielen Rechtschreibfehler.

Was Sie vielleicht noch nicht wussten: Mit solchen "Störungen" lässt sich wunderbar Geld verdienen. Dabei müssen Sie nicht einmal Softwareprofi sein - mit dem Testen von Webseiten und Apps können ganz normale Internetuser einen ansehnlichen Nebenverdienst erzielen. Der Fachbegriff dafür lautet "Crowdtesting".

Was ist Crowdtesting?

Das englische Wort Crowdtesting heißt übersetzt "Testen durch die (Menschen-)Masse". Unter der Menschenmasse versteht man hier die Masse der Internetnutzer.

Um auf dem Markt erfolgreich zu sein, ist in unserem digitalen Zeitalter mit einem rasant wachsenden Internet ein professioneller Webauftritt für Unternehmen mittlerweile unerlässlich. Da auch die Nutzer immer versierter und anspruchsvoller im Umgang mit dem Internet werden, müssen Webseiten und Apps einwandfrei funktionieren und leicht zu bedienen sein, um von der Zielgruppe auch angenommen zu werden.

Hier kommt nun das Crowdtesting ins Spiel: Eine ausgewählte Zahl an Internet-Usern testet eine Anwendung auf ihren eigenen Geräten. Im Unterschied zu Tests im Labor, die in einer abgeschlossenen Umgebung auf neuen Geräten und aktuellen Betriebssystemen vorgenommen werden, findet das Crowdtesting durch die Endverbraucher an realen Orten unter realen Bedingungen statt. Webseiten und Apps werden von den Nutzern getestet. Dabei kann die Funktionsfähigkeit von Webanwendungen an mehreren Orten und auf vielen Gerätetypen, Betriebssystemen und Browsern beobachtet und verbessert werden.

Ein normaler User zum Beispiel kann sein Betriebssystem oder seinen Browser nicht aktualisiert haben oder er befindet sich an einem Ort mit schlechterer Netzabdeckung. Auch unter solchen nicht optimalen Bedingungen sollte eine Anwendung einwandfrei funktionieren.

Wie läuft Crowdtesting ab?

Ein Unternehmen möchte wissen, ob und wie seine Webseite oder App bei den Nutzern funktioniert und angenommen wird. Es beauftragt nun einen Anbieter im Bereich Software- und Crowdtesting. Der Anbieter arbeitet wiederum mit der Crowd zusammen, sprich, mit vielen kostenlos bei seinem Portal registrierten Internetusern, die die Anwendung testen und damit online Geld verdienen können. Das Softwaretesting-Unternehmen ist also Bindeglied zwischen beiden Seiten, seinem Auftraggeber und den Usern. Die Betreuung eines Testings erfolgt durch einen Projektmanager. Dieser steht für die Tester während eines Testlaufs als Ansprechpartner zur Verfügung. Er ist auch für die Qualitätssicherung der Testergebnisse verantwortlich, die er anschließend seinem Auftraggeber übermittelt.

Der Auftraggeber bestimmt zusammen mit dem Crowdtesting-Anbieter die Umgebung und Dauer eines Testings sowie den Testtyp. Unter Umgebung versteht man die Geräte, Betriebssysteme und Browser, auf denen die User testen sollen. Um an möglichst vielen Testings teilnehmen zu können, ist es demzufolge für den User von Vorteil, möglichst viele Geräte, Betriebssysteme und Browser zu verwenden.

Wie bereits angedeutet, gibt es verschiedene Testtypen. Dazu gehören funktionale Tests, in denen es vor allem darum geht, Fehler auf einer Webseite oder App zu finden – so genannte Bugs. Es gibt Usability-Tests, bei denen wo der User die Benutzerfreundlichkeit einer Anwendung bewerten und diesbezüglich Verbesserungsvorschläge machen soll. Und es gibt Tests, die den Focus auf Rechtschreibung und Grammatik legen. Oft sollen Anwendungen sowohl auf Funktionalität als auch auf Usability geprüft werden.

Mit der Zeit bekommen Sie als Tester ein Gespür dafür, wo sich Fehler verstecken könnten und was eine Anwendung benutzerfreundlicher macht.

Ein Nebenjob mit Zukunft

Bedingt durch die rasante Weiterentwicklung der internetfähigen Technologien sowie die wachsende Anzahl an Webseiten und Apps werden in Zukunft immer mehr Unternehmen ihre Anwendungen durch die Crowd testen lassen. Ein wichtiger Aspekt stellt hier auch die Entwicklung der Wearables dar. Darunter versteht man Gegenstände des täglichen Lebens wie Armbanduhren, Brillen, Kleidung usw., die mit dem Internet verbunden werden können. Der Wearables-Markt ist stark im Kommen, wodurch in Zukunft viele Tester gebraucht werden.

Welche Crowdtesting-Portale gibt es?

Im Folgenden stellen wir Ihnen einige ausgewählte Crowdtesting-Portale vor, bei denen Sie gegen eine Geldvergütung Anwendungen testen können:

TestingTime

Bei TestingTime gibt es beides: Webseiten beim Kunden testen - oder von zu Hause aus über Skype. Wir haben mit Oliver Ganz, dem Mitgründer der TestingTime AG, ein Interview geführt, in dem er viele spannende Infos zum Nebenverdienst als Tester gibt: 50 Euro - so viel lässt sich mit einem Test bei TestingTime verdienen.

testCloud

Das Berliner Crowdtesting-Startup testCloud bietet Tests von Webseiten und Apps an. Bei den Tests handelt es sich vor allem um funktionale Tests sowie Usability-Testings. Die Testsprache ist in den meisten Fällen Deutsch. Gelegentlich gibt es auch Tests in englischer Sprache.

Eine Testphase kann einen oder mehrere Tage lang sein. Sehr häufig sind Testläufe, die sich über das gesamte Wochenende - von Freitag oder Samstag-Vormittag bis Montag - erstrecken.

Der Nebenverdienst, der sich mit einem Testing erzielen lässt, berechnet sich an der Zahl der vom Tester gefundenen und gemeldeten Fehler (Bugs) bzw. Usability-Vorschlägen.

Damit ein gemeldeter Bug vom testCloud-Projektmanager akzeptiert wird, sind vom Tester bestimmte Angaben zu machen. Dazu gehört neben der präzisen Beschreibung des Bugs unter anderem auch die Angabe der genauen URL sowie aller Navigationsschritte, die zum Bug führen. Die Anfertigung eines Screenshots oder Screencasts, der den Bug dokumentiert, ist ebenfalls erforderlich. Wichtig ist auch, dass kein anderer Tester den gleichen Bug schon zuvor gemeldet hat, denn Duplikate werden nicht angenommen. Dasselbe gilt auch für Usability-Vorschläge.

Je nach Test und Relevanz eines Bugs beträgt die Vergütung zwischen 2 und 10 Euro pro gefundenen Bug. Wenn Sie also regelmäßig an Testings teilnehmen und sich an die Vorgaben halten, können Sie durchaus einen ansehnlichen Nebenverdienst bei diesem Portal erzielen.

Einen ausführlichen Bericht, wie Sie mit testCloud im Internet Geld verdienen können, lesen Sie in unserem Artikel Online Geld verdienen: Wir haben den Test gemacht geld-verdienen/online-geld-verdienen-test.html

Testbirds

Beim Portal des Münchner Crowdtesting-Anbieters Testbirds geht es für den registrierten User in den meisten Fällen darum, seine Navigation auf einer Webseite oder App mit eigenen Worten Schritt für Schritt zu dokumentieren und die Usability zu bewerten.

Ein für Testbirds charakteristischer Test besteht aus sogenannten Use Cases. Bei jedem Use Case gibt es konkrete Anweisungen bezüglich der Navigation durch die zu testende Webseite. Dabei soll der Tester jeden einzelnen Navigationsschritt schriftlich in Worte fassen. Auch werden Fragen zur Usability gestellt.

Um das Testing zu belegen, muss der Tester mehrere Screenshots erstellen. Die Testsprache ist meist Deutsch und die Testingphase erstreckt sich in der Regel über mehrere Tage.

Die Auszahlung erfolgt pro Testbericht und liegt oft bei 15 Euro. Je nach Komplexität des Tests sind aber auch 35 Euro keine Seltenheit. In den meisten Fällen erhält der Tester die Pauschale unabhängig davon, ob er Bugs meldet oder nicht - vorausgesetzt, er hält sich genau an die Use Cases und beantwortet alle Fragen.

Meldet der Tester darüber hinaus auch Bugs (was jedoch nicht bei jedem Test vorgesehen ist), wird jeder gemeldete Bug abhängig von seiner Relevanz zusätzlich vergütet. Ein einzelner Test kann Ihnen bei Testbirds demnach einen ansehnlichen Verdienst einbringen.

RapidUsertests

Das Crowdtesting-Portal RapidUsertests gehört zur Berliner Usability-Agentur Userlutions. Bei den Testings handelt es sich demnach um reine Usability-Testings von Webseiten in der Desktopversion, wobei mittlerweile auch Apps getestet werden können.

Der Tester soll ausgehend von konkreten Anweisungen durch eine Webseite navigieren und jeden Schritt laut und deutlich in eigene Worte fassen. Er muss also während des gesamten Testings seine Gedanken zur Webseite aussprechen und auch Kritikpunkte erwähnen.

Ihre Stimme sowie Ihre Navigation auf der Webseite werden aufgenommen, weshalb Ihr Gerät ein Mikrophon besitzen muss. Selbstverständlich wird die Aufnahme in keinster Weise veröffentlicht. Die Aufzeichnungen sind dazu da um festzustellen, wie der User mit der Webseite interagiert und ob die Navigation intuitiv erfolgt.

Das Testing dauert in der Regel zwischen 20 und 30 Minuten und richtet sich ganz nach Ihrer Geschwindigkeit. Die Vergütung beträgt in den meisten Fällen pauschal 6 Euro. Apptests werden höher vergütet, da hier spezielles Equipment benötigt wird, das der Tester auf Wunsch von Userlutions erhält.

Applause

Applause ist globaler Marktführer für Crowdtesting von Apps und auch von Deutschland aus ist es möglich, sich für die Tester-Community zu registrieren. Alles Wichtige zu Applause, zu den Voraussetzungen und zur Registrierung lesen Sie im Artikel Mit Applause Tester werden und Geld verdienen.

Uinspect

Wer mindestens 18 Jahre alt ist und auf einen Windows-PC mit Mikrofon oder Headset zurückgreifen kann, könnte sich grundsätzlich auch auf dem Portal Uinspect registrieren - allerdings besteht dort zuzeit ein Aufnahmestopp für Tester. Mehr Infos zu Uinspect lesen Sie in unserem Artikel Heimarbeit mit Uinspect als Website-Tester - Unser Interview mit Christian Schroth.

Das könnte Sie auch interessieren
Von Zuhause aus im Internet Geld verdienen

Von Zuhause aus im Internet Geld verdienen: Mit guten Ideen und der richtigen Motivation klappt‘s

Von der Planung und den ersten Schritten bis zu den ersten Einnahmen: Wir zeigen Ihnen, wie Sie als Hobby, im Nebenjob oder als Selbständiger im Internet von Zuhause Geld verdienen können.


EntscheiderClub: Mit Umfragen Geld verdienen

EntscheiderClub: Mit Umfragen Geld verdienen

Erster Test und unsere Erfahrungen mit dem jungen Umfrageportal


Nebenbei Geld verdienen: 13 Möglichkeiten

Nebenbei Geld verdienen – so geht’s: 13 effektive Möglichkeiten

Wir haben uns verschiedene Möglichkeiten und Jobs angeschaut, mit denen sich nebenbei Geld verdienen lässt.


Geld verdienen mit Online-Umfragen
Geld verdienen mit Online-Umfragen

Geld verdienen mit Online-Umfragen oder als Produkttester

Wir haben für Sie etablierte und seriöse Anbieter recherchiert.

Apps für den Nebenjob
Geld verdienen mit dem Handy: Apps, die jeder Nebenjobber kennen sollte
Unsere Redaktion im Gespräch mit:

Sie haben Fragen? Wir helfen gerne!

Senden Sie uns einfach eine Mail