Trainieren Sie Ihr Namensgedächtnis

Trainieren Sie Ihr Namensgedächtnis
Foto: © Maksim Kabakou - Fotolia.com

Keine angenehme Vorstellung: Sie begegnen jemandem, den Sie kennen, können sich aber nicht an den Namen desjenigen erinnern

Gehören Sie auch zu den Menschen, die über ein schlechtes Namensgedächtnis verfügen und passiert es Ihnen immer wieder, dass Sie jemandem gegenüberstehen und sich plötzlich nicht mehr an den Namen der Person erinnern können? Das sind ausgesprochen unangenehme Situationen, aus denen man sich schnellstmöglich wieder heraus wünscht.

Besonders fatal sind diese Fälle, wenn es sich bei solchen Gelegenheiten um Kunden handelt. Es erfordert viel Fingerspitzengefühl, wenn der Kunde eine solche Panne nicht bemerken soll.

Besser ist es, wenn Sie Ihrem Namensgedächtnis ein wenig auf die Sprünge helfen und ihm ein paar Eselsbrückenbauen.

Hören Sie aufmerksam zu

Wenn Ihnen jemand vorgestellt wird, hören Sie aufmerksam zu und versuchen Sie sofort, sich den Namen einzuprägen. Auch wenn Sie zunächst natürlich auf das hören, was Ihr Gegenüber Ihnen inhaltlich vermitteln möchte - der Name Ihres Gesprächspartners ist zwar wahrscheinlich das Kürzeste, aber er gehört zu den wichtigsten Dingen.

Sollten Sie den Namen nicht richtig verstanden haben, ist es keine Schande nachzufragen.

Sprechen Sie Ihr Gegenüber immer mit Namen an

Gewöhnen Sie sich an, die Menschen, die Sie kennen lernen, so oft wie möglich mit deren Namen anzusprechen. Je häufiger Sie den Namen einer Person aussprechen, desto besser prägt er sich ein.

Bei einer Vorstellung sagen Sie also von nun an nicht mehr «Freut mich, Ihre Bekanntschaft zu machen!» sondern «Ich freue mich, Sie kennen zu lernen, Frau Müller!».

Und auch während einer Unterhaltung ist es durchaus angebracht, den Namen Ihres Gesprächspartners häufiger zu erwähnen. Wie beispielsweise "Da muss ich Ihnen Recht geben, Frau Müller...", "Frau Müller, was ich Sie schon lange fragen wollte, ...".

Achten Sie nur darauf, dass Sie es nicht übertreiben und den Namen in jedem Satz erwähnen. Das wäre wiederum zu viel des Guten.

Machen Sie sich Notizen

Wenn es Ihnen hilft, notieren Sie sich die Namen Ihrer Gesprächspartner.

Bei einer Sitzung oder Besprechung ist zum Beispiel häufig üblich, dass sich die Anwesenden Notizen machen und daher eine Schreibmappe oder einen Organizer vor sich liegen haben.

Nutzen Sie solche Gelegenheiten, sich auch gleich die Namen der Anwesenden zu notieren. Es hilft Ihnen vielleicht, wenn Sie sich die Namen in der Anordnung der Sitzfolge notieren. So haben Sie nach der Besprechung Gelegenheit, im Geiste die aufgeführten Namen auch den Gesichtern zuzuordnen. Stellen Sie sich die Sitzung also anschließend noch einmal bildlich vor.

Notieren Sie sich zu den Namen der Personen auch kleine Bemerkungen.

Zum Beispiel:

  • Herr Meier, Geschäftsführer Vertrieb = klein und pummelig, Hornbrille, nett
  • Herr Schulze, Marketing = Glatze, Schnurrbart, Besserwisser
  • Frau König, Sekretariat = blond, in den Tuschkasten gefallen, zickig

Vorsicht: Wenn Ihnen solche Aufzeichnungen helfen, Eselsbrücken zu bauen, sind sie durchaus erlaubt. Vorausgesetzt, dass außer Ihnen, diese Notizen niemand zu sehen bekommt. Wenn doch, könnte das für Sie weitaus unangenehmer werden als ab und zu einen Namen zu vergessen.

Zu jedem Namen gehört auch ein Gesicht

Prägen Sie sich die Gesichter Ihrer Gesprächspartner sehr genau ein. Nutzen Sie Besonderheiten wie große Nasen, schiefe Zähne, Narben oder abstehende Ohren, um sich Eselsbrücken zu bauen. Was Sie persönlich denken, um sich einen Namen merken zu können, weiß Ihr Gegenüber schließlich nicht. Aber es wird Ihnen dabei helfen, sich Namen besser einzuprägen.

Ihre Vorstellungen dürfen dabei gerne absurd und komisch sein. Denn je absurder Ihre Assoziation ist, desto leichter wird es Ihnen fallen, sich beim nächsten Zusammentreffen an den Namen einer Person zu erinnern. Hier verhält es sich übrigens ähnlich wie bei den Notizen. Ihre Gedanken sollten Sie für sich behalten. Ihre Assoziationen sollten also nicht so komisch sein, dass Sie in schallendes Gelächter ausbrechen, wenn Sie diese Person erneut treffen. Dennoch sind Ihrer Fantasie keine Grenzen gesetzt, wenn es Ihnen hilft, sich einen Namen zu merken.

Das könnte Sie auch interessieren
Körpersprache

Körpersprache: Mehr Erfolg durch die äußere Wirkung

Der erste Eindruck zählt bekanntermaßen und unsere Körpersprache ist daran maßgeblich beteiligt


Nebenjobs als Smartjobber bei der peopleAG

Nebenjobs als Smartjobber bei der peopleAG

Geld verdienen mit Dienstleistungen von privat an privat. Denn Gefälligkeiten können Ihnen ab sofort mehr als nur die Dankbarkeit Ihrer Mitmenschen einbringen.


Nebenjob als Produkttester

Produkttester

Traumjob für Verbraucher mit Spaß am Testen


Fahrzeugüberführer

Fahrzeugüberführer

Einer der begehrtesten Nebenjobs


Nebenjob als Werbemodel

Werbemodel

Es ist nicht so schwer, mit diesem Modeljob Geld zu verdienen


Nebenjob als Spieletester

Spieletester

Spiele testen und dabei Geld verdienen


Nebenjob-Angebote von Unternehmen

Sie haben Fragen? Wir helfen gerne!

Senden Sie uns einfach eine Mail