Teure Vorwahlnummern: "0900" & Co.

Betrug mit 0190 Nummern
Foto: © lassedesignen - Fotolia.com

Vorsicht – unter diesen vermeintlichen Infonummern kann telefonieren richtig teuer werden

Wer kennt sie nicht – die dubiosen Anzeigen in der Tagespresse, in denen Stellenangebote oder Informationen unter der Rufnummer 0190 – ... oder 0900 - ... versprochen werden. Hier kann das Telefonieren richtig teuer werden.

Denn die Gesprächsminute kann Sie als Anrufer einen vom Anbieter zu bestimmenden Preis kosten, der nach oben offen ist. Und in den meisten Fällen haben Sie es mit nichts Geringerem als einem Anrufbeantworter zu tun, auf dem sich eine freundliche Stimme für Ihr Interesse und Ihren Anruf bedankt. Gleich zu Beginn des Monologs folgt meist der Hinweis, dass am Ende des Bandes eine weitere Telefonnummer angegeben wird, unter der Sie weitergehende Informationen erhalten können.

Nachdem nicht selten 10 Euro oder auch bedeutend mehr investiert wurden, kommt häufig schnell die Ernüchterung der Betroffenen – außer Spesen nichts gewesen! Viel Geld für Null Information, denn schlauer sind Sie hinterher meist nicht. Häufig wissen Sie noch nicht einmal mit welcher Firma Sie das Vergnügen hatten und um welche Art Tätigkeit es sich handeln sollte.

Hier steht ganz offensichtlich nur eines im Vordergrund – der Jobsuchende soll abgezockt. Das Jobangebot, wenn es überhaupt eines gibt, steht sicherlich nicht im Vordergrund. Dem Anrufer soll vielmehr das Geld aus der Tasche gezogen werden, indem er solange wie möglich in der Leitung gehalten wird.

Diese Kosten kommen bei der Anwahl einer 0190-Nummer oder einer 0900-Nummer, abhängig von der Folgenummer, auf Sie zu (Der jeweils gültige Tarif muss vom Auftraggeber der Rufnummer sowohl in der Anzeige als auch zu Beginn einer jeden Telefonverbindung genannt werden):

Die folgenden Kosten kommen entsprechend der 0190-Vorwahl auf Sie zu

Anmerkung der Redaktion: Die 0190-Nummern sind am 30. Juni 2012 endgültig abgeschaltet worden - zumindest diese Betrugsmasche hat damit ein Ende gefunden.

Die folgenden Kosten kommen entsprechend einer 0900-Vorwahl auf Sie zu

Die 0900-Nummern sind quasi der Nachfolger für die 0190-Nummern. Die 0900er-Nummern sind frei tarifierbar, allerdings müssen sich die Anbieter an gesetzliche Regeln halten. Bei Dienstleistungen, die über diese Nummer zeitabhängig abgerechnet werden, dürfen höchstens zwei Euro pro Minute berechnet werden, wenn der Dienst pro Anruf (also zeitunabhängig) abgerechnet wird, dürfen maximal 30 Euro pro Einwahl in Rechnung gestellt werden.

Es gibt allerdings auch relativ günstige bzw. für den Anrufer kostenfreie Telefonnummern, die häufig als Infotelefonnummern verwendet werden:

  • 0800: gebührenfrei
  • 0180-1: Anruf zum Ortstarif
  • 0180-2: 0,06 EUR je Gespräch
  • 0180-3: 0,09 EUR pro Minute
  • 0180-4: 0,20 EUR je Gespräch
  • 0180-5: 0,14 EUR pro Minute
  • 0180-6: 0,20 EUR je Gespräch
  • 0180-7: 30 Sekunden kostenlos, danach 0,14 Euro pro Minute

Die Angaben erfolgen ohne Gewähr. Die Gebühren verstehen sich bei Anrufen aus dem Festnetz der T-Com. Bei Verwendung anderer Anbieter können die Kosten variieren.

Das könnte Sie auch interessieren

Nachgefragt bei der Verbraucherzentrale

Seriöse Heimarbeit: Nachgefragt bei der Verbraucherzentrale

Vorsicht, wenn Sie für Heimarbeit Vorkasse leisten sollen.


Nebenjob als Testanrufer

Nebenjob als Testanrufer

Geld verdienen mit Mystery Calling: Oft auch in Heimarbeit möglich.


Nebenjob als Testkunde für die Deutsche Post

Nebenjob als Testkunde für die Deutsche Post

Messen Sie als Testperson von zu Hause aus Brieflaufzeiten oder Laufzeiten von Infopost


Beliebte Recherchen
Kugelschreiber zusammenbauen

Kugelschreiber zusammenbauen

Gibt es diesen Nebenjob in Heimarbeit tatsächlich?


Seriöse Heimarbeit

Seriöse Heimarbeit

Nachgefragt bei der Verbraucherzentrale


Bastelarbeiten in Heimarbeit

Bastelarbeiten in Heimarbeit

Was die Agentur für Arbeit, IHK etc. dazu sagen


Home-Office
Beliebte Themen zum Home-Office

Sie haben Fragen? Wir helfen gerne!

Senden Sie uns einfach eine Mail