Ich habe meinem Arbeitgeber meinen Minijob verschwiegen. Bei wem kann er sich danach erkundigen?

Minijob verschwiegen: Erfährt der Arbeitgeber davon?
Foto: © studiostoks - Fotolia.com

Diese Frage beschäftigt viele unserer Leser. Früher oder später plagt diese Befürchtung alle Minijobber, die ihrem Chef ihre Nebentätigkeit "unterschlagen" haben

Den Hauptarbeitgeber über den Minijob zu informieren, das ist für einige Nebenjobber ein heißes Eisen. Und wie uns die vielen Anfragen zeigen, die in unserer Redaktion per Mail oder telefonisch eingehen, hat das Thema die unterschiedlichsten Aspekte.

Mal wird der Nebenjob verschwiegen, weil der Hauptarbeitgeber grundsätzlich jede Art von Nebentätigkeit untersagt hat (was übrigens nicht zulässig ist, wie wir ausführlich im Artikel Darf Ihnen Ihr Arbeitgeber im Arbeitsvertrag verbieten, einen Nebenjob auszuüben? dargestellt haben). In anderen Fällen hätte der Minijobber den Arbeitgeber laut Arbeitsvertrag informieren müssen, es aber unterlassen und fürchtet nun, dass alles auffliegen könnte. Wieder andere haben ihren Chef von vornherein im Dunkeln gelassen, weil sie sich darüber bewusst sind, dass die Nebenbeschäftigung eigentlich nicht erlaubt ist, da der Chef gute Gründe hat, etwas gegen den Nebenjob einzuwenden. Ganz mutig sind diejenigen Nebenjobber, denen der Nebenjob nicht genehmigt wurde, dieses Verbot aber missachten.

All diese Zweitjobber wollen wissen, ob ihr Arbeitgeber selbst die Initiative ergreifen und sich bei der Knappschaft (also der Minijob-Zentrale) danach erkundigen kann, ob sie einen Nebenjob ausüben. Die Antwort auf diese Frage lesen Sie hier.

Wenn der heimlich ausgeübte Minijob durch Zufall auffliegt...

Unabhängig davon, welche Beweggründe dazu führen, einen Minijob heimlich auszuüben: Früher oder später kommen den meisten Arbeitnehmern Bedenken, dass alles auffliegen könnte und sie massive Schwierigkeiten mit ihrem Chef bekommen könnten. Und wer will schon seinen Hauptjob für einen Zusatzverdienst riskieren?

Diese Bedenken sind ganz und gar nicht abwegig. Vor allem, wenn nicht hinter verschlossenen Türen, sondern in der Öffentlichkeit gejobbt wird, ist es denkbar, dass der Minijob rein zufällig auffliegen könnte - zum Beispiel, weil man vom Arbeitgeber oder Kollegen dabei gesehen wird.

"Kommissar Zufall" kann also alles ans Licht bringen. Geht's auch ohne Zufall?

Kann sich Ihr Arbeitgeber gezielt danach erkundigen, ob Sie einen Nebenjob haben?

In dieser Hinsicht können wir alle "Heimlichjobber" beruhigen, denn eine solche Möglichkeit hat Ihr Chef definitiv nicht. Zwar werden alle Minijobber offiziell bei der Bundesknappschaft angemeldet und auch dort abgerechnet. Es gibt also eine offizielle Meldestelle. Da aber ein Minijob eine sozialversicherungsfreie Beschäftigung ist, hat die Minijob-Zentrale absolut keine Veranlassung dazu, Ihren Hauptarbeitgeber von sich aus über Ihre Nebenbeschäftigung zu informieren.

Das hat seinen Grund. Für geringfügige, sozialversicherungsfreie Beschäftigungen gilt das sogenannte "Sozialgeheimnis" nach § 35 SGB I. Die Minijob-Zentrale muss sicherstellen, dass die Daten nur Befugten zugänglich sind - und Ihr Arbeitgeber hat eben keine gesetzliche Befugnis. Ohne Ihr Einverständnis dürfen Ihre Sozialdaten von der Minijob-Zentrale weder verwertet noch an Dritte weitergegeben werden.

Damit ist definitiv geklärt, dass die Knappschaft Ihrem Arbeitgeber keinerlei Informationen zu Ihrem Minijob erteilen wird – auch nicht, wenn dieser sich dort eigeninitiytiv nach Ihnen erkundigt.

So fliegen Sie trotzdem auf: In diesem Fall erfährt Ihr Chef automatisch von Ihrem Minijob

In dem Fall jedoch, dass Sie mit Ihrem Minijob die Verdienstgrenze von 450 Euro im Monat überschreiten sollten, wird aus Ihrem sozialversicherungsfreien Minijob eine versicherungspflichtige Beschäftigung. Und wenn das so ist, wird der Verdienst aus Ihrer Nebenbeschäftigung mit Ihrem versicherungspflichtigen Hauptjob zusammengerechnet.

Das hat zur Folge, dass, wenn Sie Ihrem Hauptarbeitgeber bisher nichts von Ihrem Nebenjob gesagt haben, er nun durch die Überschreitung der Verdienstgrenze automatisch davon erfährt. Denn die Beiträge, die für den Zweitjob abgeführt wurden, waren zu gering. Entsprechend wird die Knappschaft die fehlenden Beiträge nachträglich bei Ihrem Hauptarbeitgeber erheben – und Sie sind beim Nebenjobber ertappt worden.

Unsere Empfehlung zu diesem Thema

Meinungsstudie präsentiert sich neuFrau denkt nach: Häufige Fragen, unsere Antworten

Meinungsstudie präsentiert sich neu: Mit Umfragen Geld verdienen

Mehrere Minijobs, Heimarbeit, Steuern, Urlaub, "heimlicher" Nebenjob: Häufige Fragen, unsere Antworten


Das Umfragepanel Meinungsstudie hat eine neue Webseite – mit frischem Design, vereinfachter Bedienung, schneller Übersicht und unkomplizierter Navigation. Wir haben uns das Panel einmal angesehen.

Das sind sie: Sieben Fragen, die uns häufig gestellt wurden


Das könnte Sie auch interessieren
Geld verdienen ohne Arbeit

So lässt sich auch ohne Minijob (und praktisch sogar ohne richtig zu arbeiten) Geld verdienen

Wer sagt überhaupt, dass sich ohne zu arbeiten kein Geld verdienen lässt?


Maximale Arbeitszeit bei Nebenjob und Hauptjob

Maximale Arbeitszeit: Wie viele Stunden im Nebenjob sind zusätzlich erlaubt?

Ist es ein Verstoß gegen das Arbeitszeitgesetz, wenn Sie nach Ihrem Vollzeitjob noch drei Stunden lang einem Nebenjob nachgehen?


Ihre Rechte im Nebenjob

Arbeitsvertrag, Arbeitszeiten, Arbeitsort, Haftung und mehr: Ihre Rechte im Nebenjob

Gegenüber Ihrem Chef im Hauptjob haben Sie Ansprüche – doch welche Rechte haben Sie in Ihrem Nebenjob? Lesen Sie unsere Antworten auf Ihre 13 häufigsten Fragen


Beliebte Themen im Ratgeber
Minijob auf 450-Euro-Basis

Minijob auf 450-Euro-Basis

Die aktuellen Regelungen


Nebenjob und Steuererklärung

Nebenjob und Steuererklärung

Gebe ich den Minijob in der Steuererklärung an?


Kurzfristige Beschäftigung

Kurzfristige Beschäftigung

Beliebte Variante für Ferienjobs


Ihr Recht auf den Zweitjob

Ihr Recht auf den Zweitjob

Trotzdem müssen Sie Vorschriften beachten


Urlaubsanspruch im Nebenjob

Urlaubsanspruch im Nebenjob

Oft nicht bekannt: Sie haben Anspruch auf Urlaub


Produkttester
Traumjob für Verbraucher mit Spaß am Testen
Produkttester

Als Produkttester machen Sie den Praxistest

Sie stellen fest, wie sich ein Produkt handhabt und ob sich vielleicht Fehler oder sonstige Mängel finden. Ihre Aufgabe besteht also darin, Produkte zu testen und zu beurteilen


Sie haben Fragen? Wir helfen gerne!

Senden Sie uns einfach eine Mail