Geld verdienen mit Partnerprogrammen: Interview mit Karsten Windfelder

Karsten Windfelder

Unser Interview mit Karsten Windfelder

Karsten Windfelder betreibt das Expertenportal 100Partnerprogramme.de. Er hat tolle Tipps für alle, die mit Affiliate Marketing Geld verdienen möchten.

100Partnerprogramme.de

Geld verdienen mit Partnerprogrammen

Karsten Windfelder ist Betreiber des Expertenportals 100partnerprogramme.de. Hier geht es um die Thematik "Affiliate Marketing" - Geld verdienen mit Partnerprogrammen.

NEBENJOB-ZENTRALE: Herr Windfelder, zunächst einmal vielen Dank, dass Sie sich die Zeit für ein Interview mit uns genommen haben. Sie sind nun schon seit geraumer Zeit im Affiliate Marketing tätig. Partnerprogramme bzw. Affiliate Marketing - wie würden Sie das in kurzen Worten erklären?

Karsten Windfelder: Das Konzept ist einfach: Affiliates - also Websitebetreiber - nehmen an Partnerprogrammen der Merchants – also Händler - teil und binden deren Werbemittel auf ihrer Website ein. Die Besucher der Website klicken auf die Werbemittel. Kommt es zur Vermittlung eines Geschäftes, erhält der Affiliate vom Merchant eine Provision. Man unterscheidet zwischen Klick-, Lead- und Sale-Provisionen. Eine Vergütung wird also bereits für einen Klick auf ein Werbemittel, eine bestimmte Aktion, z. B. eine Newsletteranmeldung (Lead) oder einen Verkauf (Sale) vom Merchant an den Affiliate ausgeschüttet.

Wie sind Sie zum Affiliate Marketing gekommen und was hat Sie daran so begeistert?

Karsten Windfelder: In den späten 80er Jahren hatte ich schon meine erste „Homepage" auf Bildschirmtext (BTX). Ich hab damals Public-Domain-Software und Shareware online verkauft.

Partnerprogramme gab es damals noch nicht. Auf die Idee des Affiliate Marketing bin ich später gestoßen. Ich startete mit einer Website, auf der ich selbst gelesene Bücher bewertet und empfohlen habe. Über Amazon habe ich mir damals die ersten Provisionen verdient.

Dazu kamen dann relativ schnell 100partnerprogramme.de und einige Websites im Reisebereich. Als das Ganze zum Selbstläufer wurde, habe ich meinen 40-Stunden-Job an den Nagel gehängt.

Seit wann gibt es Ihre Expertenseite 100partnerprogramme.de und was hat Sie dazu veranlasst, dieses Projekt ins Leben zu rufen?

Karsten Windfelder: Das war im Jahr 2002. Ich war damals selbst überrascht, dass ich mit der Buchtipp-Website bei überschaubarem Aufwand in kurzer Zeit im Internet mein erstes Geld verdienen konnte. Ich begann, mich über Amazon hinaus für weitere Partnerprogramme zu interessieren. Aus meinen Erkundigungen und gesammelten Erfahrungen entstand dann kurze Zeit später 100partnerprogramme.de. Mit der Zeit kamen weitere Websites rund um Affiliate-Marketing dazu. Eine Übersicht findet man auf www.Affiliate-Links.de

Was unsere Leser sicherlich am meisten interessiert: Wie funktioniert das Geld verdienen mit Partnerprogrammen?

Karsten Windfelder: Eines vorab: Mit Partnerprogrammen lässt sich viel Geld verdienen, wenn man es geschickt anstellt. Man wird aber nicht übernacht zum Millionär, ohne viel dafür tun zu müssen. Affiliate-Marketing ist ein Online-Vertriebsweg, bei dem erfolgsbasiert vergütet wird. Affiliate-Marketing hat nichts zu tun mit den ganzen Schnell-reich-werden-Konzepten, Pyramidensystemen etc.

Wer mit Partnerprogrammen ein Einkommen erzielen möchte benötigt eine gute Idee, eine gut besuchte Website und thematisch darauf abgestimmte Partnerprogramme. Man sollte auch die Grundlagen der Suchmaschinenoptimierung lernen. Und das Ganze geht nicht von heute auf morgen. Da steckt viel Arbeit dahinter, man benötigt eine gute Portion Optimismus und Durchhaltevermögen. Affiliate Marketing ist keine Geldmaschine, die von heute auf morgen sprudelt. Ich rate zu Geduld und beständiger und sauberer Arbeit. Wer diese zwar einfachen – aber nicht leicht umzusetzenden – Grundsätze beherzigt, hat eine gute Chance, mit Partnerprogrammen ein Nebeneinkommen zu erzielen und sich später vielleicht ganz damit selbstständig zu machen. Beispiele von erfolgreichen Affiliates gibt es viele.

Der ein oder andere unserer Besucher wird durch dieses Interview sicherlich erstmals auf Affiliate Marketing als eine Möglichkeit, um Geld zu verdienen, aufmerksam. 

Kann jeder, der eine - private oder gewerbliche - Webseite betreibt, Affiliate Marketing einsetzen?

Karsten Windfelder: Ja, natürlich. Zunächst einmal ist es wichtig zu wissen, dass die Teilnahme an über 3.000 verschiedenen deutschsprachigen Partnerprogrammen kostenlos ist (www.affiliate-katalog.de). Man registriert sich und erhält dann Zugang zu einem persönlichen HTML-Code, den man in seine Website einbindet. Man kann das Ganze also ohne Risiko ausprobieren und verpflichtet sich zu nichts.

Voraussetzung zur Erzielung von Provisionen ist natürlich, dass auch genügend Besucher die eigene Website besuchen, von denen der eine oder andere dann auf die eingebauten Banner- oder Textlinks klickt. Denn nur so kann es zu einer Vergütung kommen. Partnerprogramme in eine private Website einzubauen ist natürlich möglich. Wenn aber nur ein paar Freunde und Verwandte die Website besuchen, wird die Besucherzahl nicht ausreichen, um wirklich lohnende Ergebnisse zu erzielen.

Gibt es eine Faustregel, wie viele Besucher bzw. Seitenabrufe eine Website aufweisen muss, um erfolgreich mit Partnerprogrammen zu arbeiten?

Karsten Windfelder: Es gibt leider keine immer passende Faustregel. Aber man geht von 0,5 - 5 % Klickrate und 0,5 - 5 % Konversionsrate aus. Die Klickrate zeigt an, wie viele Besucher der Website auf das eingebaute Werbemittel klicken. Die Konversionsrate ist dann das Verhältnis von denen, die geklickt haben zu denen, die auf der Zielseite des Merchants letztendlich auch etwas gekauft haben oder eine andere Aktion ausgeführt haben.

Nehmen wir einmal einen Wert von jeweils 2 % an. Das hieße, dass von 10.000 Besuchern 200 klicken und vier letztlich z. B. das angebotene Produkt kaufen würden.

Der Erfolg für den Affiliate hängt dann von der Höhe der Provision ab. Wenn man z. B. für die Vermittlung eines Interessenten für eine Kfz-Versicherung 40 Euro bekommt, hätte man im obigen Beispiel 160 Euro bei 10.000 Besuchern verdient.

Gute Affiliates erreichen höhere Klick- und Konversionsraten, weil sie ihre Besucher mit interessanten Informationen zu einem Nischenthema versorgen, weil sie mit Textlinks statt den vorgefertigten Werbebannern arbeiten und weil sie ihre Besucher neugierig auf die Zielseite des Merchants machen.

Viele unserer Besucher gehen seit Jahren Monat für Monat im Rahmen eines Minijobs für maximal 400 Euro nebenher arbeiten.

 Ist es für Webseiten-Betreiber möglich, in absehbarer Zeit auf ähnlich hohe Nebeneinnahmen durch den Einsatz von Partnerprogrammen zu kommen?

Karsten Windfelder: In meinem E-Book „Erfolg mit Partnerprogrammen – Wie Sie mit jeder Seite Geld verdienen" zeige ich in zehn Lernschritten, auf was es ankommt (das E-Book erhalten Leser meines Newsletters übrigens kostenlos). Wichtig ist ein starkes Thema für die Website, wo man sich gut auskennt, was einem Spaß macht.

Jeder hat die Möglichkeit, nebenbei mit Partnerprogrammen die ersten Erfahrungen zu sammeln und zu beobachten, wie die Provisionen sich entwickeln. Sicherlich werden nur die wenigsten sofort 400 Euro im Monat mit Partnerprogrammen verdienen. Aber wer beständig an seiner Website arbeitet hat die Chance auf weit höhere Provisionszahlungen. Das schöne ist ja, dass man ohne viel Aufwand von zu Hause aus damit beginnen kann.

Welche Empfehlung würden Sie Anfängern im Affililate Marketing geben?

Karsten Windfelder: Das Allerwichtigste ist, ein klar umgrenztes Thema für die Website zu finden. Die Basis für eine tragfähige Website ist ein Thema, dass einem persönlich liegt, für das man förmlich „brennt". Das kann ein Hobby sein oder ein Spezialthema aus dem beruflichen Bereich. Je kleiner die Nische, umso größer die Erfolgschance. Man sollte beständig an seiner Website arbeiten. Aktuelle Inhalte kommen bei den Besuchern und den Suchmaschinen gut an. Man darf nicht aufgeben, der Erfolg wird sich nicht von heute auf morgen einstellen. Und erfolgreiche Affiliates arbeiten stets mit sauberen Methoden. Sie bauen sich damit bei ihren Website-Besuchern ein exzellentes Image auf und haben bei den Suchmaschinen gute Chancen auf eine Topplatzierung. Und was auch sehr wichtig ist: Das eingesetzte Partnerprogramm muss zum Thema der Website passen. Da verschenken viele Webmaster bares Geld. Sie betreiben viel Aufwand, um Besucher auf ihre Seite zu locken - sei es durch Suchmaschinenoptimierung, Newsletterwerbung, Linktausch oder Keyword-Advertising. Und was finden die Besucher? Zwar gute Infos zum gesuchten Thema, aber keine passenden Produktangebote. Das ist wirklich verschenktes Potential.

Wie sehen Sie die Trends und Entwicklungen im Affiliate Marketing?

Karsten Windfelder: Sowohl die Internetnutzung der Verbraucher, insbesondere die Bereitschaft online einzukaufen, als auch die Bereitschaft der Händler, sich als Partnerprogrammbetreiber zu engagieren, werden weiter wachsen. Durch die starke Verbreitung des Internet wird auch die Zahl der Websites weiter ansteigen, von der kleinen Hobbyseite bis zum großen Themenportal. Und dies alles zusammen ergibt die Basis für Steigerungsraten im Affiliate Marketing.

Erfolgreiche Affiliates bilden sich ständig weiter. Sie gehen mit der Zeit und setzen Werbemittel ein, die im Moment gute Klickraten aufweisen. So gab es Zeiten, in denen Werbebanner gut funktioniert haben – heute sind es Videoanzeigen oder Textlinks. Textlinks sind deswegen so wichtig, weil sie von den Websitebesuchern als redaktioneller Inhalt und Empfehlung des Websitebetreibers empfunden werden.

Welchen Nutzen bieten Sie interessierten Affiliates mit Ihren Websites?

Karsten Windfelder: Auf 100partnerprogramme.de  lernen Affiliates die lukrativsten Partnerprogramme kennen und studieren, wie man mit Partnerprogrammen und der eigenen Website Geld verdient. Der Newsletter gibt Tipps zum Aufbau einer erfolgreichen Website und Infos zu interessanten Partnerprogrammen. Der Austausch mit Gleichgesinnten im Affiliate-Marketing-Forum beschleunigt die Lerneffekte.

Affiliate-People.de ist eine große Online-Community für Affiliates und Merchants. Dort kann jeder Affiliate sein eigenes Blog einrichten, Fotos und Beiträge hochladen und bewerten.

Auf der Website Affiliate-Tests.de erfahren Affiliates alle Plus- und Minuspunkte der getesteten Partnerprogramme. Von der Anmeldung bis zur Auszahlung haben unabhängige Redakteure alles auf Herz und Nieren geprüft.

Wir haben in diesem Interview nicht genügend Zeit, um alle Affiliate-Websites anzusprechen. Eine Übersicht findet sich auf www.Affiliate-Links.de

Herr Windfelder, an dieser Stelle noch einmal herzlichen Dank, dass Sie sich die Zeit genommen haben, unsere Fragen zu beantworten und damit unseren Lesern eine Einblick in das Thema Affiliate Marketing gegeben haben. Wir wünschen Ihnen auch weiterhin noch viel Erfolg mit Affiliate Marketing.

Das könnte Sie auch interessieren
Mit Partnerprogrammen Geld verdienen

Mit Partnerprogrammen Geld verdienen

Für Blogger und Website-Betreiber ein lukrativer Nebenjob am PC von zu Hause aus


Nebenjob als Blogger

Nebenjob als Blogger

Bloggen in Heimarbeit: Ein populärer Nebenjob für all diejenigen, die Geld im Internet verdienen möchten.


Content-Autor / Texter

Content-Autor / Texter

Mit eigenen Texten von zu Hause aus Geld verdienen: Das Internet bietet auch auf diesem Gebiet ganz neue Möglichkeiten.


Nebenjob als Paketzusteller

Nebenjob Paketzusteller

Als Aushilfe bei der Deutschen Post arbeiten


Geld verdienen als Spieletester

Geld verdienen als Spieletester

Ein Nebenjob mit Anspruch


Geld verdienen mit Autowerbung

Geld verdienen mit Autowerbung

...mit der Deutschen Post


Geld verdienen durch das Lesen von eMails

Nebenjob E-Mails lesen

Wir sprachen mit Earnstar über diesen Nebenverdienst


Nebenjob als Zusteller

Nebenjob als Zusteller

Wir haben uns bei Bauer Postal Network erkundigt


Nebenjob als Haarmodel / Haarmodell

Nebenjob als Haarmodell

Färben, Schneiden, Stylen: Geld verdienen mit Köpfchen


Beliebte Recherchen
Kugelschreiber zusammenbauen

Kugelschreiber zusammenbauen

Gibt es diesen Nebenjob in Heimarbeit tatsächlich?


Seriöse Heimarbeit

Seriöse Heimarbeit

Nachgefragt bei der Verbraucherzentrale


Bastelarbeiten in Heimarbeit

Bastelarbeiten in Heimarbeit

Was die Agentur für Arbeit, IHK etc. dazu sagen


Viele Fragen und jede Menge Informationen
Nebenjob und Hauptjob

Nebenjob und Hauptjob

Was ist erlaubt?


Minijob auf 450-Euro-Basis

Minijob auf 450-Euro-Basis

Die aktuellen Regelungen


Mehrere Nebenjobs

Mehrere Nebenjobs

Wie zusammenrechnen?



Sie haben Fragen? Wir helfen gerne!

Senden Sie uns einfach eine Mail