TheSimpleClub: Alexander Giesecke und Nicolai Schorck – die beiden können von ihren Einnahmen mit YouTube leben

Alex Giesecke und Nico Schork: TheSimpleClub
Foto: Instagram @alexgiesecke

Sich nachträglich fehlendes Wissen anzueignen, muss nicht unbedingt Geld kosten: TheSimpleClub ist günstiger als jede Nachhilfestunde und die Macher verdienen trotzdem Geld damit – eine klassische Win-Win-Situation

Es wird wohl kaum Eltern mit schulpflichtigen Kindern geben, die von der Tatsache überrascht sind, dass es nicht unbedingt immer der Schule zu verdanken ist, wenn die Leistungen ihrer Kinder in einzelnen Fächern anziehen und sie bessere Noten nach Hause bringen, denn Nachhilfe und Lernkreise tragen bereits seit Jahrzehnten zum Lernerfolg bei. Was allerdings wirklich Verblüffung auslösen könnte, ist der Sachverhalt, dass für die schulische Leistungssteigerung YouTube verantwortlich ist.

Besonders dürften sich die Eltern allerdings darüber freuen, dass ihr Nachwuchs der Online-Lernhilfe auf YouTube völlig freiwillig nachkommt und sie obendrein für diese Wissensvermittlung über das Internet nicht einen einzigen Euro bezahlen müssen. Und dass Nachhilfe ganz schön ins Geld gehen kann, darauf weisen die Gründer von The Simple Club (und die Drahtzieher hinter der Online-Nachhilfe per Video) auf ihrer Webseite deutlich hin, denn dort ist zu lesen "Eltern geben monatlich durchschnittlich 87 Euro für Nachhilfe aus". Wenn das kein schlagkräftiges Argument für die Nachhilfevideos von TheSimpleClub, kurz "TSC", ist!

Wissen, das Spaß bringen kann: 600.000 Schüler und Studenten schauen schon zu - und lernen dankbar mit

Verantwortlich für die kostenlose Wissensvermittlung im TheSimpleClub sind Alexander Giesecke und Nicolai Schorck, beide gerade mal 20 Jahre alt. Alex und Nico – so nennen sie sich - haben ihren Kanal ins Leben gerufen, als sie noch Schüler waren, mittlerweile stehen beide mitten im Studium. Nebenbei produzieren sie die verschiedensten Lernvideos und laden diese auf ihrem YouTube-Channel hoch. Jeden Monat erreichen sie mit den Videos 600.000 Schüler und Studenten – nach eigener Aussage ist TheSimpleClub Deutschlands "reichweitenstärkster Anbieter für kostenlose Nachhilfe". Dass die Videos geballtes Wissen vermitteln und sich mit den Clips effektiv lernen lässt, erklärt den Erfolg der beiden YouTuber nur zur Hälfte. Denn die Videos sind – zumindest für das Thema Nachhilfe – ungewöhnlich unterhaltsam und die junge Klientel hat Spaß beim Lernen. Die beiden TSC-Macher beschreiben es so: "Wir - haben Mathe - COOL erklärt". Und der Unterhaltungsfaktor hat mit Sicherheit großen Anteil daran, dass TheSimpleClub auf YouTube derart beeindruckende Abrufzahlen erzielt.

Zurzeit stellen Alex und Nico für alle, die etwas dazulernen möchten, mehr als 1.300 Lernvideos und verschiedene Playlists zur Verfügung – übrigens mittlerweile nicht mehr nur auf YouTube, sondern auch in einer eigenen App. Von Mathematik, Physik, Biologie, Chemie, Geschichte, Geographie, bis zu Wirtschaft oder Informatik – das Spektrum, das die Inhalte von TheSimpleClub abdecken, ist breit gefächert.

1,3 Millionen Abonnenten und einige Videos, die rund eine Million Views auf dem Zähler haben, sprechen für sich - und diese Erfolgsgeschichte basiert auf einem bei jungen Leuten eigentlich ziemlich unpopulären Thema. Die Aussage auf der TSC-Webseite, dass auch Lehrer die Nachhilfe-Videos im Unterricht verwenden, ist quasi das Sahnehäubchen, das als Nachweis für fachliche Kompetenz der beiden Videomacher dient. Denn was könnte mehr Beweiskraft haben als die Tatsache, dass selbst Lehrer auf die Videos zurückgreifen – ein echtes Killerargument für jeden, der noch skeptisch ist.

Eine kleine Kostprobe: Das YouTube-Video "Nullstellen einfach bestimmen" ist der erste Clip, mit dem TSC über eine Million Abrufe erreicht hat:

Nach einem halben Jahr hatten Alex und Nico 10 Euro verdient - gerade mal genug für zwei Döner

Dass sich mit einer solchen Reichweite Geld verdienen lässt, dürfte wohl kaum jemanden überraschen, denn nicht nur für Alex und Nico, sondern für viele andere YouTuber ist das Videoportal mittlerweile zur regelmäßigen Einnahmequelle geworden. Und das bekanntlich nicht nur als Nebeneinkommen, sondern in Dimensionen, die vor einigen Jahren nicht vorstellbar waren.

Allerdings hat es mit dem Geld verdienen für die beiden von TheSimpleClub etwas gedauert. Der Geldsegen brach nicht über sie herein und ihnen wurde auch nichts geschenkt, das lässt sich im Bereich "News: Wie ist TheSimpleClub entstanden" auf der Webseite von TSC nachlesen. Es wird nichts schöngeredet. Auch, warum sie weitergemacht haben, obwohl im ersten halben Jahr der Verdienst mit den Mathevideos nur rund 10 Euro betrug und inwieweit ihnen das Onlinevideo-Netzwerk Mediakraft geholfen hat, ihre Vision "wir bauen mal die beste Lernplattform auf, die es jemals gab" in die Tat umzusetzen, lässt sich auf der TSC-Webseite nachlesen.

Inzwischen haben die Gründer von TheSimpleClub schon einiges an Publicity eingefahren, auch mehrere Fernsehauftritte und diverse Interviews in Radio und Print gehören dazu. Zusätzlich wurde das Team erheblich vergrößert und drei neue YouTube-Kanäle ins Leben gerufen. Die TheSimpleClub-Erfolgsgeschichte scheint also noch lange nicht zu Ende geschrieben.

Wer jetzt mehr über Alex, Nico und TheSimpleClub erfahren möchte, besucht am besten die Website TheSimpleClub.de

Unsere Empfehlung zu diesem Thema

Collage: Christoph Emberger (Moviepanel), Oliver Ganz (TestingTime AG) und Sebastian Uhlig (Swagbucks)Geld verdienen mit Snapchat, Musical.ly, Instagram & Co.

Oliver Ganz, Christoph Emberger und Sebastian Uhlig erklären, wie sich in ihren Unternehmen Geld verdienen lässt

Geld verdienen mit Snapchat, Musical.ly, Instagram & Co.: "Über Nacht berühmt" mit Social Media


Lesen Sie, wie sich mit dem Testen von Webseiten, Apps oder Produkten, mit Online-Umfragen, Online-Spielen oder Recherchen im Internet Geld verdienen lässt.

Soziale Netzwerke werden schon lange nicht mehr nur dazu genutzt, um sich anderen mitzuteilen - immer öfter lässt sich hier auch Geld verdienen.


Das könnte Sie auch interessieren
Vermittlungsportale für Babysitting & Co.

Babysitting, Nachhilfe, Tierbetreuung & Co.: Diese fünf Vermittlungsportale helfen Ihnen bei der Jobsuche

Wer als als Babysitter, Tagesmutter, als Dogsitter, Putzhilfe oder als Seniorenbetreuer Geld verdienen möchte, sollte diese Betreuungsbörsen kennen.


Schnell Geld verdienen

Schnell Geld verdienen auch ohne Nebenjob und Arbeitgeber, wie geht das?

Wir zeigen Ihnen, mit welchen Methoden Sie auf absolut seriöse Weise auch ohne Nebenjob schnell Geld verdienen können.


Mehrere Minijobs gleichzeitig

Mehrere Minijobs gleichzeitig – ist das erlaubt?

Ja, natürlich dürfen Sie mehrere Minijobs haben. Sie sollten aber im Vorfeld darauf achten, dass Sie dabei auch tatsächlich das Geld verdienen, das Sie eingeplant haben.


Geld verdienen mit Online-Umfragen
Geld verdienen mit Online-Umfragen

Geld verdienen mit Online-Umfragen oder als Produkttester

Wir haben für Sie etablierte und seriöse Anbieter recherchiert.

Apps für den Nebenjob
Geld verdienen mit dem Handy: Apps, die jeder Nebenjobber kennen sollte
Unsere Redaktion im Gespräch mit:

Sie haben Fragen? Wir helfen gerne!

Senden Sie uns einfach eine Mail