Geld verdienen mit Uber: Mit App und Auto zum Nebenverdienst

Screenshot UBER.com
Screenshot: uber.com

Lässt sich Uber auch als Nebenjob nutzen? Wir haben recherchiert.

Das US-amerikanische Unternehmen Uber wurde 2009 in San Francisco gegründet und hat mit seiner Geschäftsidee, einen Taxidienst über eine App laufen zu lassen (und das zusätzlich zu günstigeren Preisen die als der konventionellen Taxifahrer), die Personenbeförderung revolutioniert.

Insbesondere in den letzten Wochen und Monaten ist Uber auch hierzulande in vielen Medien Gegenstand der Berichterstattung. Das liegt zum einen sicherlich daran, dass Uber im Rahmen seiner Expansion (mittlerweile ist das Unternehmen in fast 40 Ländern tätig) in einigen Ländern an rechtliche Grenzbereiche stößt und damit nicht unumstritten ist. Zum anderen wurde Uber ein großes Medieninteresse zuteil, als Investoren dem Unternehmen im Juni 2014 die enorme Summe von 1,2 Milliarden Dollar zur Verfügung stellten.

Die Geschäftsidee von Uber

Mit der App von Uber lassen sich Fahrzeuge zur Personenbeförderung buchen - von der Limousine bis zum preiswerten „Normalfahrzeug“ lässt sich über die Plattform quasi jede Fahrzeugklasse (natürlich mit Fahrer) buchen. Für alle, die sich nebenberuflich etwas hinzu verdienen möchten, könnte die Idee von Uber durchaus interessant sein, weil mit der App theoretisch jeder, der ein Smartphone und ein Auto besitzt, damit buchstäblich einen Nebenverdienst „einfahren“ kann.

Denn das Unternehmen expandiert trotz aller Proteste und Rechtsstreitigkeiten weiter und bietet damit auch hierzulande Möglichkeiten, sein Einkommen mit Hilfe der App zu erhöhen - zumindest in Städten wie Berlin, Frankfurt oder München, wo Uber bereits präsent ist (weitere Städte sollen in Kürze folgen). Falls also auch Sie Uber als Nebenjob nutzen möchten, finden Sie in diesem Artikel Informationen für den richtigen Einstieg.

Das Uber Prinzip genauer erklärt

Das Prinzip ist einfach: Mit nur zwei Klicks über das eigene Handy verbindet sich derjenige, der eine Fahrgelegenheit benötigt, mit einem Fahrer in seiner Nähe und innerhalb von wenigen Minuten soll das Fahrzeug beim Besteller eintreffen. Während der Fahrer auf dem Weg ist, hat man die Möglichkeit, dessen Wegstrecke über sein Handy im Auge zu behalten. Insbesondere an kalten oder regnerischen Tagen hat dies den Vorteil, nicht vorzeitig das Haus verlassen zu müssen, um den Taxifahrer nicht unnötig (und kostenpflichtig!) warten zu lassen.

Genauso einfach wie der Abruf der Taxifahrer ist auch die Bezahlung am Ende der Fahrt. Diese erfolgt automatisch und bargeldlos über die hinterlegten Kreditkarten-Daten oder über das mit der App verknüpfte PayPal oder Google Wallet Konto.

Neben der Schnelligkeit und Unkompliziertheit kommt hinzu, dass die mit der Uber-App gebuchten Fahrten in der Regel günstiger sind als die mit einem herkömmlichen Taxi. Das Beste daran: Trotz der günstigen Preise verdient der Fahrer mehr als seine Kollegen, die noch „traditionell“ Taxi fahren.

Die unterschiedlichen Uber-Services und die Preise

Außerdem zeichnet sich Uber durch die spezielle Auswahl der verschiedenen Fahrservices aus. So gibt es zurzeit die Varianten uberX – laut Uber die (günstige) Option für den täglichen Bedarf. UberBLACK bietet den Privat-Chauffeur mit Limousine und ist quasi das Original, denn das Unternehmen startete ursprünglich mit einem Limousinen-Vermittlungsservice. Mit UberSUV lässt sich eine Geländelimousine bestellen und UberLUX bietet mit Edelfahrzeugen den absoluten Luxus.

In Deutschland stehen derzeit zwei Varianten zur Auswahl, UberPOP und UberBLACK. UberPOP steht für die günstige Alternative zum herkömmlichen Taxi. Die Preise setzen sich aus einem Starttarif, einem Minutenpreis und einem Preis pro gefahrenen Kilometer zusammen, wobei die Preise für die Services je nach Stadt unterschiedlich sind. Alle Tarife sind über die jeweilige Stadt auf der Uber-Webseite abrufbar.

Welche Voraussetzungen müssen Sie erfüllen, um Uber als Ihren ganz persönlichen Nebenjob zu nutzen?

Uber: Ausschnitt aus der Registrierungsseite für Fahrer

Registrierungsseite für Fahrer auf Uber.com
[Bildausschnitt]

Die allgemeinen Voraussetzungen, die Uber an seine Fahrer stellt, ist ein Mindestalter von 21 Jahren und dass Fahranfänger die Probezeit bereits hinter sich gebracht haben.

Wer als Fahrer für UberPOP tätig werden möchte, sollte ein viertüriges Fahrzeug der Kompakt- oder Mittelklasse besitzen, das sich in sehr gutem Zustand befindet (Baujahr 2005 und neuer) und das auf Ihren Namen versichert ist. Außerdem benötigen Sie ein einwandfreies polizeiliches Führungszeugnis.

Für UberBLACK müssen Sie professioneller Fahrer mit gewerblicher Zulassung und Autoversicherung sein - Ihr Auto sollte ein Fahrzeug der Mittelklasse, Oberklasse oder alternativ ein SUV-Wagen sein. Der SUV sollte dabei mindestens sechs Sitzgelegenheiten bieten, bei den Mittel- und Oberklassewagen reichen auch vier Sitzgelegenheiten aus.

Wie fangen Sie als Fahrer bei Uber an?

Egal, ob für UberPOP oder für Uber BLACK: Wer mit Uber Geld verdienen und sich dort als Fahrer bewerben möchte, macht dies über die Unternehmenswebseite: www.uber.com

Das könnte Sie auch interessieren
Mit flinc beim Autofahren Geld sparen

Mit flinc beim Autofahren Geld sparen

flinc ist eine Mitfahrgelegenheits-Community, bei der Sie in Echtzeit Mitfahrer finden können und so Ihre Fahrtkosten reduzieren können.


Fahrzeugüberführer oder Überführungsfahrer

Fahrzeugüberführer oder Überführungsfahrer

Zu den Nebenjobs, die quasi nie an Attraktivität für den Nebenjob-Suchenden verlieren, gehört unter anderem der als Fahrzeugüberführer.


Nebenjobs bei der Europcar Autovermietung

Nebenjobs bei der Europcar Autovermietung

Aushilfsjobs als Aushilfsfahrer oder Fahrzeugüberführer, als Aushilfe am Counter oder als Vermietassistent - wir zeigen Ihnen, wo Sie die Jobs finden.


Geld verdienen mit Online-Umfragen
Geld verdienen mit Online-Umfragen

Geld verdienen mit Online-Umfragen oder als Produkttester

Wir haben für Sie etablierte und seriöse Anbieter recherchiert.

Apps für den Nebenjob
Geld verdienen mit dem Handy: Apps, die jeder Nebenjobber kennen sollte
Unsere Redaktion im Gespräch mit:

Sie haben Fragen? Wir helfen gerne!

Senden Sie uns einfach eine Mail