Geld verdienen mit Ihrem privaten Parkplatz

Parkplatz
Foto: © Fuzolan - Fotolia.com

Mit diesen Handy-Apps können Sie Ihren Parkplatz vermieten, wenn Sie ihn nicht selbst benötigen und so ganz nebenher flexibel, spontan und regelmäßig Geld verdienen.

Dass sich mehrere Personen ein Auto teilen und damit Geld einsparen oder dass private Autobesitzer Ihr Fahrzeug an andere zeitweise weitervermieten, ist mittlerweile nichts Besonderes mehr. Das Konzept aber, dass sich ein privater Parkplatz zum Geld verdienen nutzen lässt, ist noch relativ neu – dafür aber umso genialer, weil die Umsetzung so einfach ist.

Machen Sie Ihren freien Parkplatz ganz einfach zu Ihrem Nebenjob

Jeder weiß es: Im Normalfall kostet Parken Geld – zumindest für den Parkenden. Im umgekehrten Fall aber macht genau dieser Umstand das Geld verdienen überhaupt erst möglich. Wenn Sie einen privaten Parkplatz haben, den Sie selbst jedoch nicht ständig nutzen, können Sie diesen mit Hilfe einer App ganz einfach (auch kurzzeitig) an andere weitervermieten und damit Ihren Parkplatz quasi zu Ihrem Nebenjob machen. Bestenfalls befindet sich diese Parkmöglichkeit in einem Stadtgebiet, in dem Parkplätze Mangelware sind – umso höher wird voraussichtlich der Verdienst sein, den Sie mit dem Platz verdienen können.

Für diesen Nebenverdienst brauchen Sie nicht viel mehr als einen freien Parkplatz

Wer mit Parkplatz-Sharing die Haushaltskasse aufbessern möchte, braucht natürlich einen privaten Parkplatz. Das muss nicht unbedingt der klassische Parkplatz sein, auch eine Einfahrt (die zugeparkt werden darf) oder Ihre Garage können Sie über die App als Parkmöglichkeit für andere anbieten. Auch, wenn der Parkplatz nicht Ihr Eigentum ist, sondern Sie ihn beispielsweise mit Ihrer Mietwohnung „mitgemietet“ haben, können Sie ihn anderen gegen Geld zur Verfügung stellen. Sie sollten allerdings vorher abklären, dass der Eigentümer (bzw. Ihr Vermieter) mit einer „Untervermietung“ einverstanden ist.

Wichtig ist allerdings, dass die Stellfläche frei zugänglich ist. Wenn nämlich der freie Platz beispielsweise durch eine Schranke gesichert ist oder in einer Tiefgarage liegt, wird er von einigen App-Anbietern für die Weitervermietung nicht zugelassen – andere lassen diese Plätze zwar zu, allerdings wird hierbei eine langfristige Weitervermietung empfohlen.

Und nicht zuletzt gehört zur technischen Grundausstattung eine Parksharing-App, die Sie auf Ihrem Handy installiert haben müssen.

Mieten und Vermieten: Beides läuft über eine App

Es gibt mittlerweile mehr als eine App, die Parkplatz-Suchende und Parkplatz-Besitzer zusammen bringen. Wer dort einen freien Parkplatz einstellen möchte, gibt (nach der Registrierung) die Adresse des Parkplatzes an (und schickt bestenfalls ein Foto des Stellplatzes mit). Anschließend lässt sich angeben, zu welcher Zeit der Parkplatz von anderen genutzt bzw. gebucht werden kann (meist ist übrigens ein Mindestzeitraum pro Tag erforderlich, es wird kaum möglich sein, einen Stellplatz für beispielsweise 30 Minuten anzubieten).

Auch die Bezahlung wird - für beide Seiten ganz unkompliziert - über Handy und App abgewickelt. In der Regel wird stündlich abgerechnet. Der Anbieter legt den Preis (ebenso wie die Dauer der Weitervermietung) fest. Wer einen Richtwert haben möchte: Als Vermietpreis im Stadtgebiet empfiehlt beispielsweise der App-Anbieter ampido 1,50 Euro pro Stunde. Der Preis, den Sie tatsächlich erzielen werden, hängt natürlich ganz entscheidend von der Lage ab, in der sich der von Ihnen angebotene Parkplatz befindet. Selbst innerhalb einer Stadt kann die Parkplatzsituation bekanntlich je nach Stadtteil absolut unterschiedlich sein.

Anbieter: Über wen lässt sich mein Parkplatz weitervermieten?

Wenn Sie mit Ihrem Parkplatz Geld verdienen möchten, sollten Sie sich beispielsweise einmal die Apps von Ampido oder von Parking List anschauen.

Oder aber Sie bieten den Parkplatz über die Internet-Webseite UnserParkplatz.de an - auch hier können Sie als privater Parkplatzbesitzer Ihren Parkplatz kostenfrei zu dem von Ihnen gewünschten Preis anbieten.

Das könnte Sie auch interessieren
Fahrzeugüberführer oder Überführungsfahrer

Fahrzeugüberführer oder Überführungsfahrer

Zu den Nebenjobs, die quasi nie an Attraktivität für den Nebenjob-Suchenden verlieren, gehört unter anderem der als Fahrzeugüberführer.


Geld verdienen mit Google Helpouts

Mit dem Auto Geld verdienen: Einfach andere mitfahren lassen

BlaBlaCar: Mitfahrzentrale mit Gesprächsstoff


Nebenjob am Vermiet-Counter bei Sixt

Nebenjob als Aushilfe am Vermiet-Counter bei Sixt

Bei der Autovermietung Sixt können Sie mit einem Nebenjob als Rental Agent durchstarten. Denn in den rund 500 Mietstationen in Deutschland arbeiten auch Mitarbeiter zur Aushilfe, wie wir recherchiert haben.


Geld verdienen mit Online-Umfragen
Geld verdienen mit Online-Umfragen

Geld verdienen mit Online-Umfragen oder als Produkttester

Wir haben für Sie etablierte und seriöse Anbieter recherchiert.

Apps für den Nebenjob
Geld verdienen mit dem Handy: Apps, die jeder Nebenjobber kennen sollte
Unsere Redaktion im Gespräch mit:

Sie haben Fragen? Wir helfen gerne!

Senden Sie uns einfach eine Mail