Geld verdienen als Einkäufer mit ShopWings

Einkäufer werden mit ShopWings
Screenshot: ShopWings.de

„Es gibt viel zu tun. Packen Sie‘s ein!“ - wer einen Nebenjob bei freier Zeiteinteilung sucht, findet ihn bei ShopWings

Erst vor wenigen Tagen haben wir darüber berichtet, wie immer mehr Menschen ihren Nebenjob in die eigene Hand nehmen. In diesem Artikel Im Nebenjob ohne Arbeitgeber Geld verdienen: Das müssen Sie wissen haben wir an anhand von praktischen Beispielen veranschaulicht, worauf Sie achten müssen, wenn Sie sich ohne Arbeitgeber etwas hinzu verdienen möchten.

Das alles liegt im Trend und laufend entstehen weitere Möglichkeiten, wie sich in Eigenregie (also auch ohne einen Arbeitgeber) Geld verdienen lässt. Jetzt sind es wieder einmal die Zalando-Macher, die (nur wenige Monate nachdem sie mit ihrer neuen Internet-Plattform Helplings gezeigt haben, wie relativ einfach es sein kann, sich ein Nebeneinkommen als Reinigungskraft aufzubauen) eine weitere Möglichkeit präsentieren, sich einfach, aber eigenverantwortlich ein Nebeneinkommen aufzubauen.

ShopWings-Kunden sparen sich den zeitraubenden und meist stressigen Einkauf im Supermarkt – die Shopper helfen dabei

Einkaufen gehen im Supermarkt – diese Pflichtaufgabe erledigen die meisten von uns mehr oder weniger einfach nur aus dem Grund, weil es eben getan werden muss. Denn es gibt wohl kaum jemanden, der in Freudentaumel verfällt, wenn der Lebensmitteleinkauf ansteht. Ganz das Gegenteil ist der Fall: Für die meisten von uns ist die Besorgung von Lebensmitteln kein Erlebniseinkauf, sondern eine zeitraubende und beschwerliche Angelegenheit, bei der der man zu allem Übel auch noch Geld loswird.

Mit ShopWings soll sich das nun ändern, denn über das Portal lassen sich Lebensmittel online bestellen. Ausgeliefert werden die Einkäufe wenige Stunden später von den so genannten Shoppern, die diese Aufgaben nebenberuflich (und natürlich gegen Bezahlung) übernehmen. Und eben diese Shopper machen die Erfahrung, dass es, wenn sie Einkaufen gehen, für sie (statt zum Geld ausgeben) zum direkten Geld verdienen führt.

Mit ShopWings könnte es passieren, dass die Deutschen ihre Shopper demnächst besser kennen als den Briefträger

Die vergangenen Jahre haben bereits zur Genüge unter Beweis gestellt, dass sich dank des Internets vieles mittlerweile deutlich einfacher und bequemer abhandeln lässt. Dass nun auch unser aller Lebensmittel-Einkauf vereinfacht werden soll, wird in Anbetracht der Entwicklungen der letzten Jahre wohl kaum jemanden überraschen.

Der neu gestartete Lebensmittelladen im Internet ermöglicht das Einkaufen per Mausklick – und Branchenkenner sind sich einig darüber, dass gerade in diesem Bereich noch eine Menge Potential steckt. Die Kunden des Online-Einkaufs ziehen sich durch alle Bevölkerungsgruppen: Ob Familien, Berufstätige oder ältere Menschen – viele von uns werden früher oder später dabei sein und sich ihre Einkäufe nach Hause klicken. Die bestellten Supermarkt-Produkte werden anschließend kurzfristig nach Hause (oder zu einem anderen Wunschort) geliefert – Same-Day-Delivery lautet das Zauberwort. Diesen Job übernehmen bei ShopWings die Shopper und natürlich werden sie im Gegenzug für ihre Arbeitsleistung bezahlt.

Einkaufen gehen und bis zu 20 Euro in der Stunde verdienen

Im Grunde genommen ist die Idee, für andere Menschen einkaufen zu gehen und damit etwas Geld zu verdienen nichts Neues, denn den kleinen Gefälligkeits- Einkauf für beispielsweise den älteren Nachbarn oder einen kranken Freund gibt es schon sehr lange. Wenn es jedoch nach den Gründern von ShopWings geht, ist die Tätigkeit der Einkäufer bei ShopWings meilenweit entfernt von Gefälligkeitseinkäufen. Denn für die Shopper soll, so verspricht es ShopWings auf der Unternehmenswebseite, ein Verdienst von bis zu 20 Euro pro Stunde realistisch sein – und das Ganze gut durchgeplant, flexibel und vor allem regelmäßig. Das steuerfreie Trinkgeld landet selbstredend in den Taschen des Shoppers.

Was wird von Ihnen erwartet, wenn Sie sich als Einkäufer bewerben möchten?

Nicht übermäßig viel: Im Grunde kann jeder mitmachen. Beispielsweise wird nicht zwingend vorausgesetzt, dass Sie besondere Kenntnisse oder Qualifikationen in der Lebensmittelbranche haben. Unabdingbar ist allerdings, dass Sie professionell, zuverlässig und verantwortungsvoll sind. Das Mindestalter für Shopper liegt bei 18 Jahren und auch ein Smartphone werden Sie benötigen. Wer einen Führerschein und zusätzlich ein Auto oder einen Roller hat, ist bereits bestens für diesen Nebenjob ausgerüstet. Denn insbesondere die größeren Einkäufe werden sich mit einem fahrbaren Untersatz besser ausliefern lassen als zu Fuß oder mit öffentlichen Verkehrsmitteln.

Dass Sie körperlich ausreichend fit sind, um die Einkäufe bis zur Haustür der Kunden zu bringen, ist wohl einleuchtend und muss nicht weiter ausgeführt werden.

Screenshot ShopWings.de: Qualifikationen für Einkäufer

Screenshot ShopWings.de: Qualifikationen für Einkäufer

Shopper werden – so geht’s: In diesen Städten in Deutschland ist es schon möglich

ShopWings startete Mitte Oktober 2014 zunächst in München. Nach dem erfolgreichen mehrwöchigen Test in der bayerischen Landeshauptstadt folgte am vergangenen Montag die Bundeshauptstadt Berlin. Es ist stark anzunehmen, dass das Angebot von ShopWings in Kürze auch in anderen Städten präsent sein wird – sowohl für die Kunden, aber auch für all diejenigen, die sich als Einkäufer betätigen möchten.

Auch andere Portale wollen mitmischen - zum Beispiel Shopsters

Wer damit liebäugelt, sich als Shopper zu betätigen, sollte sich das ebenfalls neu gegründete Unternehmen Shopsters anschauen. Denn auch dieses Jungunternehmen will den Lebensmittel-Einkauf mit einem identischen Konzept wie ShopWings revolutionieren - Shopsters befindet sich allerdings zurzeit noch in der Testphase.

Eine gewisse Ähnlichkeit der beiden Webseiten ist nicht zu leugnen und ebenso wie ShopWings sucht auch Shopsters bereits jetzt, während der Testphase, Einkäufer für die Lebensmittel-Auslieferung beim Kunden. Eine weitere schöne Parallele ist die attraktive Vergütung: Auch bei Shopsters sollen sich bis zu 20 Euro pro Stunde verdienen lassen.

Anmerkung der Redaktion: Shopwings hat Mitte 2015 seinen Deutschlandbetrieb eingestellt.

Das könnte Sie auch interessieren
Online Geld verdienen

Online Geld verdienen: Wir haben den Test gemacht

Webseiten testen und damit online Geld verdienen: Das sollten Sie wissen, wenn Sie sich mit diesem Job etwas hinzu verdienen möchten.


Mit dem täglichen Einkauf Geld verdienen: Nebenjob mit Nielsen Homescan

Mit dem täglichen Einkauf Geld verdienen: Nebenjob mit Nielsen Homescan

Nebenjob mit dem Handscanner: Die Teilnahme am Nielsen Haushaltspanel ist eine Super-Alternative zum Thema „Geld verdienen mit Online-Umfragen“.


Nebenjobs bei Lidl

Nebenjobs bei Lidl - auch für Schüler und Studenten

Beim Discounter ist die Auswahl groß – auch bei den Stellenangeboten: Von Vollzeitjobs bis Minijobs ist alles dabei.


Geld verdienen mit Online-Umfragen
Geld verdienen mit Online-Umfragen

Geld verdienen mit Online-Umfragen oder als Produkttester

Wir haben für Sie etablierte und seriöse Anbieter recherchiert.

Apps für den Nebenjob
Geld verdienen mit dem Handy: Apps, die jeder Nebenjobber kennen sollte
Unsere Redaktion im Gespräch mit:

Sie haben Fragen? Wir helfen gerne!

Senden Sie uns einfach eine Mail