Schnell Geld verdienen mit der eBay Kleinanzeigen-App – einfacher geht's kaum

Geld verdienen ohne Arbeit
Foto: © pathdoc - Fotolia.com

Wer Zuhause schnell und unkompliziert mehr Platz für Neues schaffen möchte und auf diese Art nebenbei etwas Geld verdienen möchte, muss die eBay Kleinanzeigen App kennen

Ob Brautkleid, Rasenmäher, Eintrittskarten, Waschmaschine, Möbel, Kleidung, Fahrräder, Textilien, Bügeleisen, sogar Häuser oder Gebrauchtwagen – Stöbern, Kaufen, Inserieren und Verkaufen ist mit eBay Kleinanzeigen absolut unkompliziert, es geht schnell und vor allem: beides macht richtig Spaß.

Dem Internet sei Dank - wer Gebrauchtes zu verkaufen hat, muss nicht mehr auf den nächsten Flohmarkt in der Umgebung warten, sondern kann seine alten Sachen direkt online verkaufen. Der größte Online-Flohmarktbetreiber in Deutschland ist ohne Frage eBay – das wird auch kaum jemanden in Erstaunen setzen, denn eBay startete bereits in den Anfangsjahren des kommerziellen Internets. eBay Kleinanzeigen ist das meistbesuchte Kleinanzeigenportal Deutschlands und auch die zugehörige eBay Kleinanzeigen-App ist vielgepriesen.

eBay Kleinanzeigen ist das regionale Anzeigenportal von eBay

Die Plattform eignet sich erstens ideal zum Verkaufen oder Kaufen von (gebrauchten) Sachen in der direkten Umgebung und zweitens, um schnell einmal etwas Geld nebenbei zu verdienen. Der Schwerpunkt des Portals liegt im regionalen Handel zwischen Privatleuten; wobei auf der anderen Seite die Angebote nicht zwangsläufig regional begrenzt sind,denn die Verkaufsangebote bei eBay Kleinanzeigen kommen aus ganz Deutschland. Das Angebot ist breit gefächert; es gibt quasi nichts, was es nicht gibt und minütlich werden neue Verkaufsangebote eingestellt – selbst wer die Angebote nach näherer Umgebung filtert, findet laufend Neues.

eBay Kleinanzeigen ist quasi die Online-Version der gedruckten, so genannten "Offertenblätter", zu denen beispielsweise Der heiße Draht, Annoncen Avis, Zweite Hand oder SperrMüll zählen. In diesen Zeitungen werden ausschließlich private Kleinanzeigen geschaltet – oder zutreffender gesagt – es WURDEN Kleinanzeigen geschaltet, denn viele dieser Blätter haben die Herausgabe (zumindest) ihrer Druckausgaben in den letzten Jahren eingestellt.

Offline – das ist nicht mehr zeitgemäß: Online ist eben einfacher, schneller und unkomplizierter.

Kostenlos und schnell: So läuft das Geld verdienen mit eBay Kleinanzeigen

eBay Kleinanzeigen können Sie sich so vorstellen wie den Anzeigenteil in einer Zeitung – oder eben wie eines oben beschriebenen Offertenblätter. Im Gegensatz zum "normalen" eBay ist bei auf dem Kleinanzeigenportal das Inserieren einer Basis-Anzeige kostenlos. Und genau das ist eines der überzeugendsten Argumente für Privatleute, dort ausrangierte Dinge zu verkaufen.

Es müssen also keine Gebühren bei der Preisgestaltung berücksichtigt werden. Außerdem braucht nichts verpackt und verschickt zu werden und auch der Kaufpreis muss nicht überwiesen werden, sondern kann bar bei Übergabe bezahlt werden – zumindest, wenn sich ein Käufer in der Umgebung findet.

(Nicht nur) für Privatleute gibt es also stichhaltige Argumente dafür, Gebrauchtes über eBay Kleinanzeigen zu verkaufen. Was Sie allerdings beachten sollten ist, dass die Transaktionen nicht über eBay abgesichert sind. Falls Probleme auftauchen, sind Sie auf sich selbst gestellt.

Wichtig Auf eBay Kleinanzeigen gibt es keinen Käuferschutz wie bei den Transaktionen auf eBay. Das Kleinanzeigenportal macht nichts anderes, als Käufer und Verkäufern zusammenzubringen.

...und was ist das Besondere an der eBay Kleinanzeigen-App?

eBay Kleinanzeigen ist also ein viel frequentierter Online-Marktplatz für Gebrauchtes aus der Umgebung. Die eBay Kleinanzeigen-App macht den Kauf und Verkauf sogar mobil möglich – einfach mal schnell zwischendurch mit dem Handy Geld verdienen – oder umgekehrt: nach interessanten Angeboten in der Nähe stöbern.

Die App wird hochgelobt und die Kommentare in den App Stores sind einhellig positiv: Im Apple Store erstrahlt die aktuelle Version der App im vollen Licht von fünf Sternen. Was einige Benutzer besonders glücklich macht ist, dass die App seit Kurzem auch für das iPad zur Verfügung steht. Bei Google Play kommt die App auf 4,4 Sterne. Aussagen wie "Nutze ich regelmäßig", "Macht das, was sie soll" oder "Sehr hilfreich, den ganzen Krempel loszuwerden" sprechen für sich.

Alle Funktionen, die die eBay-Kleinanzeigen Webseite bietet, wurden übersichtlich und einfach bedienbar in der App umgesetzt. User loben, dass die App leicht verständlich und sehr intuitiv ist. Es lässt sich zügig finden, was gerade gesucht wird und auch die Handhabung beim Inserieren ist selbsterklärend. Fotos können direkt über die App geschossen und hochgeladen werden und auch eine Bearbeitung der Bilder ist möglich.

Dass sich mit der eBay Kleinanzeigen-App derart schnell Anzeigen aufgeben lassen und sich so schnell etwas Geld zwischendurch verdienen lässt, hat einige Anwender derart überzeugt, dass sie das Fazit ziehen: "Bevor der PC hochfährt, ist die Anzeige per Smartphone schon online".

Trotz aller Vorteile, die Kleinanzeigen bieten: Vorsicht vor Betrügern

Wie bereits erwähnt: Beim Handel auf eBay Kleinanzeigen sind weder Käufer noch Verkäufer vor Betrug geschützt. Wer nun denkt, dass nur Käufer gefährdet sind, Betrügern aufzusitzen, liegt falsch: Auch als Verkäufer sollten Sie einige Vorsichtsregeln beachten.

Am besten ist es, wenn sich Verkäufer und Käufer telefonisch kurzschließen – ein persönliches Gespräch ist in der Regel hilfreich für eine erste Einschätzung. eBay selbst gibt Tipps zum sicheren Verkaufen (und natürlich auch zum sicheren Kaufen).

  • Wenn Sie beispielsweise mit dem Käufer die Zahlung per PayPal vereinbart haben, sollten Sie nicht einfach einer Zahlungseingangsbestätigung vertrauen, die via E-Mail bei Ihnen ankommt. Überzeugen Sie sich auf Ihrem PayPal-Konto davon, dass das Geld tatsächlich dort verbucht wurde.
  • Nehmen Sie keine Schecks vom Käufer an. Diese sind nämlich nach Aussage von eBay oftmals gefälscht.
  • Wenn der Käufer nicht aus der Umgebung kommt und Sie einen Versand der Ware vereinbart haben: Versenden Sie erst, nachdem das Geld bei Ihnen angekommen ist.
  • Versenden Sie die Ware versichert – ansonsten können Sie das Paket nicht nachverfolgen und der Käufer könnte behaupten, das Paket sei nie bei ihm angekommen.
  • Wenn der Kaufpreis über PayPal bezahlt wurde, sollten Sie die Ware keinesfalls an den Käufer aushändigen. Denn der PayPal Verkäuferschutz gilt nicht bei Selbstabholung (und – unter anderem - übrigens auch nicht für Dienstleistungen, immaterielle Güter oder Fahrzeuge mit Motor)
  • Vorsicht bei "irrtümlich" zu hohen Überweisungen: Wenn der Käufer bei der Überweisung an Sie das Komma beim Überweisungsbetrag "versehentlich" zu weit nach rechts versetzt hat (beispielsweise statt 210,50 € 2.105,00 € überwiesen hat) und Sie um Rücküberweisung des Betrages bittet, sind Sie höchstwahrscheinlich ganz klassisch als Geldwäscher engagiert worden.

Das könnte Sie auch interessieren
Nebenjobs miteinander kombi­nie­ren und mehr Geld verdienen

Nebenjobs miteinander kombi­nie­ren und mehr Geld verdienen – so machen Sie es richtig!

Wer mehr Geld verdienen möchte, kann dies relativ einfach über einen Nebenjob erreichen. Doch was ist, wenn ein einzelner Nebenjob nicht ausreicht?


Im Minijob mehr als 450 Euro verdienen

Im Minijob mehr als 450 Euro verdienen: Wann ist das erlaubt?

Eine Überschreitung der Verdienstgrenze KANN, aber MUSS NICHT unbedingt Konsequenzen haben - hier einige praktische Beispiele.


Geld verdienen mit Google Helpouts

Geld verdienen mit Paidmails & Co.

Wer einen Nebenverdienst mit bezahlten Mails erzielen möchte, sollte sich an die etablierten Anbieter halten, um nicht enttäuscht zu werden


Geld verdienen mit Online-Umfragen
Geld verdienen mit Online-Umfragen

Geld verdienen mit Online-Umfragen oder als Produkttester

Wir haben für Sie etablierte und seriöse Anbieter recherchiert.

Apps für den Nebenjob
Geld verdienen mit dem Handy: Apps, die jeder Nebenjobber kennen sollte
Unsere Redaktion im Gespräch mit:

Sie haben Fragen? Wir helfen gerne!

Senden Sie uns einfach eine Mail