Wie man bei Drivy mit dem eigenen Auto Geld verdienen kann

Mit Drivy und dem eigenen Auto Geld verdienen
Bild: Screenshot aus der Drivy TV Kampagne

Drivy ist Carsharing unter Privatleuten und damit sollen sich bis zu 1.000 Euro im Jahr verdienen lassen. Wie das funktioniert, lesen Sie hier.

Die Carsharing-Branche gewinnt rasant an Bedeutung und ganz sicher liegt der Erfolg von Carsharing auch darin begründet, dass "Sharing", also das Teilen von Dingen, absolut im Trend liegt. Beim privaten Carsharing profitieren beide Seiten: Während Nicht-Autobesitzer Geld sparen können, verdienen diejenigen, die ein Auto besitzen, durch die Zurverfügungstellung ihres Fahrzeuges bares Geld und reduzieren damit ihre Fahrzeugkosten – zum Teil sogar erheblich.

So funktioniert privates Carsharing: Geld sparen und Geld verdienen

Beim privaten Carsharing ergibt sich eine klassische Win-Win-Situation zwischen dem Autobesitzer, also dem Vermieter, sowie dem Mieter des Fahrzeugs. Denn immer mehr Menschen möchten sich, sei es aus Überzeugung heraus oder aus rein finanziellen Gründen, kein eigenes Auto leisten – für sie ist das Auto ein echtes Auslaufmodell. Dass der Besitz eines Autos teuer ist, stellt selbst für die größten Autofreaks einen erheblichen Störfaktor dar; allein bei den Unterhaltskosten läppert sich von Versicherung und Steuern über Benzin, Inspektionen und Reparaturen so einiges zusammen – von den Kosten für die Neuanschaffung ganz zu schweigen.

Eine nicht unerhebliche Zahl von potentiellen Autofahrern möchte sich dieses Geld sparen, aber trotzdem von der Mobilität profitieren, die ihnen ein Fahrzeug bietet. Und genau damit bietet sich eine ideale Möglichkeit für Autobesitzer, ihr Fahrzeug zu vermieten, wenn sie es gerade nicht benutzen und damit (zum Teil übrigens nicht unerheblich) Geld zu verdienen. Den Service, zwischen Autobesitzern und Mietern zu vermitteln, übernehmen private Carsharing-Unternehmen – und hierzu zählt auch Drivy. Wie der Nebenverdienst mit Drivy abläuft und was Sie als Vermieter beachten sollten, haben wir in diesem Artikel für Sie zusammengefasst.

Drivy kommt aus Frankreich und ist seit der Übernahme von Autonetzer im Sommer 2015 Marktführer in Deutschland.

Obwohl es Carsharing noch gar nicht so lange gibt, ist dieses Modell der alternativen Mobilität vielen Menschen bereits ein Begriff. Allerdings verbinden die meisten mit Carsharing, dass Privatleuten eine Fahrzeugflotte zur Verfügung steht, die sie gemeinschaftlich nutzen. Die Autos von Carsharing-Anbietern wie beispielsweise DriveNow, Car2Go, Flinkster oder Cambio gehören mittlerweile in fast jedes Stadtbild.

Beim privaten Carsharing verhält es sich etwas anders. Hier gehört der zur Verfügung stehende Fahrzeugpool nicht dem Carsharing-Anbieter, sondern die Fahrzeugflotte besteht aus Autos von Privatpersonen. Das bedeutet also, dass Sie, sofern Sie ein Auto besitzen, die Möglichkeit haben, dieses über eine solche Carsharing-Plattform zu vermieten und auf diese Weise Geld zu verdienen.

Als weltweit erste Carsharing-Plattform startete Drivy im Jahr 2010 in Frankreich. Ende 2014 expandierte das Unternehmen nach Deutschland und durch die Übernahme des deutschen Wettbewerbers Autonetzer im Mai 2015 etablierte sich Drivy als deutscher Marktführer.

Um mit Ihrem Auto Geld zu verdienen, können Sie es online bei Drivy anbieten

Wenn Sie mit Ihrem Fahrzeug Geld verdienen bzw. einen Teil der Kosten für Ihr Auto einsparen möchten, können Sie Ihr Auto online auf dem Drivy-Portal anbieten. Wer mehr als ein Fahrzeug zur Verfügung hat, kann dort auch gleichzeitig mehrere Fahrzeuge veröffentlichen. Das alles kostet zwar kein Geld, bestimmte Vorgaben müssen jedoch von den Autovermietern schon noch erfüllt werden.

Tipp Welche Fahrzeuge unter welchen Voraussetzungen angeboten werden dürfen, lässt sich bei Drivy ausführlich im Hilfecenter für Autobesitzer nachlesen.

Darauf sollten Sie achten, wenn Sie Ihr Fahrzeug bei Drivy inserieren

Ein absolutes Muss ist, dass Sie Fotos online stellen. Wichtig ist, dass das Fahrzeug auf den Fotos sowohl von vorne als auch von hinten deutlich zu sehen ist. Und damit es später nicht heißt: "Von außen hui, von innen pfui", müssen Sie auch den Innenraum fotografieren. Vergessen Sie nicht, Ihr Fahrzeug vor dem Fotoshooting zu waschen und einen Hintergrund zu wählen, vor dem es sich deutlich abhebt. Wer nicht möchte, dass das Autokennzeichen für jeden sichtbar ist, darf das Kennzeichen ohne weiteres mit einem Bildbearbeitungsprogramm unkenntlich machen.

Neben hochwertigen Fotos ist für den Erfolg Ihres Inserats entscheidend, dass Sie so viele Informationen wie nur möglich über Ihr Fahrzeug bereitstellen. Neben dem Alter, der Marke und dem Modell müssen Sie auch den Zustand des Autos angeben – verschweigen Sie nichts und seien Sie ehrlich, auch was Schrammen und kleinere Schäden angeht.

Die Ausstattung spielt in der Beschreibung ebenfalls eine entscheidende Rolle. Erwähnen Sie alle Besonderheiten Ihres Autos, so können Sie sich besser von der Konkurrenz abheben.

Und wie geht es weiter, nachdem Sie Ihr Fahrzeug eingestellt haben?

Jeder, der über Drivy ein Auto mieten möchte und Interesse an Ihrem Fahrzeug hat, kann Sie über Ihren Eintrag direkt kontaktieren. Deshalb sollten Sie auch Ihre Adresse bzw. den Standort des Fahrzeugs genau angeben, damit Interessenten wissen, wo sie Ihr Auto finden. Um zu verhindern, dass Sie Mietanfragen für Zeiten bekommen, zu denen Sie Ihr Auto nicht vermieten möchten, sollten Sie die Eintragungen im Verfügbarkeits-Kalender vollständig und stets aktuell halten.

Es ist empfehlenswert, die Vermietung Ihres Fahrzeugs an bestimmte Bedingungen zu knüpfen. Beispielsweise könnten Sie in Ihrer Anzeige angeben, dass Ihr Fahrzeug für mindestens zwei Tage angemietet werden muss, dass nicht mehr als 200 Kilometer am Tag zurückgelegt werden dürfen oder dass die Mietanfrage nicht erst unmittelbar vor Mietbeginn stattfinden sollte. Bei der Ausgestaltung der Bedingungen sind Sie frei, denn diese bestimmen Sie als Vermieter des Fahrzeugs.

Die Wahrscheinlichkeit, dass sich Interessenten für die Anmietung Ihres Autos entscheiden steigt, wenn Sie zügig auf Anfragen reagieren, da die meisten potentiellen Mieter bei Drivy gleichzeitig mehrere Autobesitzer kontaktieren. Das erhöht nicht nur Ihre Chancen, Geld zu verdienen, sondern auch auf die Platzierung Ihrer Anzeige(n) innerhalb der Drivy-Suchergebnisse hat eine schnelle Antwort positiven Einfluss; Sie erhöhen damit Ihre Vertrauenswürdigkeit als Vermieter.

Wichtig Positiven Einfluss auf die Antwortrate und damit auf das Ranking hat nicht nur die Schnelligkeit und der Umfang, in dem Sie Anfragen beantworten, sondern vor allem auch die Zahl Ihrer Zusagen auf Mietanfragen, denn wer Interessenten zu häufig ablehnt, rutscht nach unten ab.

Die Abrechnung des Mietpreises übernimmt Drivy

Sobald jemand die Anmietung Ihres Fahrzeugs bucht, muss er den vereinbarten Mietpreis auf dem Drivy-Portal bezahlen. Die Zahlung läuft ausschließlich online online über Drivy, niemals direkt an Sie in bar, das dient auch Ihrer Sicherheit. Erst nachdem der Mieter die Zahlung getätigt hat, können Sie den vorausgefüllten Mietvertrag von der Plattform herunterladen. Hierbei erhalten Sie zusätzlich eine Checkliste mit allem, was weiterhin zu tun und zu beachten ist.

Wie viel Geld können Sie bei Drivy mit der Vermietung Ihres Autos verdienen?

Der von Drivy empfohlene Mietpreis richtet sich nach Alter, Marke und Modell Ihres Autos, aber auch nach der Jahreszeit, in der die Anmietung stattfindet. Im Sommer ist die Anmietung von Fahrzeugen und damit der mögliche Nebenverdienst aufgrund der größeren Nachfrage etwas teurer als im Winter. Bei der Festlegung des Mietpreises werden Sie von Drivy unterstützt, denn wenn Sie es wünschen, können Sie sich entsprechend der Angaben zu Ihrem Fahrzeug einen Preisvorschlag berechnen lassen. Wenn jemand Ihr Auto für längere Zeit anmieten möchte, sollten Sie einen Rabatt anbieten – so praktizieren es viele Autovermieter.

Tipp Bei der Preisgestaltung ist es für Drivy-Neulinge empfehlenswert, den Mietpreis für den Anfang etwas niedriger anzusetzen. Auf diese Weise bekommen Sie schneller erste Anfragen und positive Bewertungen, was sich wiederum vorteilhaft auf Ihre Platzierung in den Suchergebnissen auswirkt.

Der Nebenverdienst liegt laut Drivy bei rund 30 Euro pro Miettag, wobei das Benzin vom Mieter bezahlt wird. Drivy kalkuliert weiterhin, dass eine Vermietung durchschnittlich über einen Zeitraum von vier Tagen erfolgt; wer sein Auto einmal im Monat unter diesen Voraussetzungen vermietet, könne damit im Jahr etwa 1.000 Euro verdienen.

Der Mietpreis, den Sie veranschlagen, ist allerdings nicht Ihr Verdienst. Denn die Serviceleistung von Drivy sowie eine Versicherung während der Vermietung müssen bezahlt werden – 30 Prozent vom Mietpreis werden hierfür abgezogen. Die restlichen 70 Prozent werden Ihnen innerhalb von drei bis fünf Werktagen nach Ablauf des Mietzeitraums direkt auf Ihr Bankkonto überwiesen.

Was passiert im Schadensfall?

Für Schadensfälle aller Art (Personenschäden, Haftpflicht, Diebstahl, …) ist der Mieter während der gesamten Mietdauer bei der Allianz versichert. Dazu gibt es einen 24-Stunden-Pannendienst und einen Schadensregulierungsservice von Drivy. Schäden am Fahrzeug werden bis zu einem Wert von 50.000 Euro von der Versicherung übernommen. Handelt es sich um einen Neuwagen, der nicht älter als ein Jahr ist, übernimmt die Versicherung Schäden bis in Höhe des Neuwerts. In allen Fällen muss der Mieter allerdings eine Selbstbeteiligung übernehmen.

Damit die Versicherung abgeschlossen werden kann und ein Schadensregulierungsservice möglich ist, muss der Mieter bestimmte Voraussetzungen erfüllen – welche das im Besonderen sind, lässt sich auf der Drivy-Webseite im Hilfebereich unter "Versicherungsbedingungen" nachlesen.

Mit Drivy Open lässt sich noch flexibler Geld verdienen

Um sein Auto noch flexibler vermieten und Geld verdienen zu können, bietet sich das von Drivy entwickelte System "Drivy Open" an. Mit Hilfe von Drivy Open können Sie Fahrzeug auch in Ihrer Abwesenheit zu vermieten, denn eine Schlüsselübergabe ist nicht mehr erforderlich: Mit Drivy Open ausgerüstete Autos lassen sich per App öffnen. Im Durchschnitt, so die Kalkulation von Drivy, lassen sich mit Drivy Open monatlich rund 150 Euro zusätzlich verdienen.

Wenn Sie Ihr Auto über Drivy Open vermieten möchten, wird eine Box in Ihrem Auto installiert, über die sich die Tür vom Mieter öffnen lässt – er benötigt dazu lediglich ein Smartphone mit der Drivy-App, aber keinen Schlüssel mehr. Mit Hilfe dieser App lässt sich auch herausfinden, wo sich Ihr Fahrzeug befindet und es lässt sich Smartphone auf- und wieder verschließen. Am Ende des Mietzeitraums bekommen Sie über die Drivy-App Informationen zum exakten Standort Ihres Autos.

Mit Drivy Open sparen Sie sich die persönliche Übergabe des Autoschlüssels, Sie müssen keine Treffen organisieren und im Grunde noch nicht einmal vor Ort sein - Sie sind räumlich und zeitlich unabhängiger. Ein mit der Box ausgestattetes Fahrzeug lässt sich aufgrund der erhöhten Flexibilität häufiger vermieten, was sich nach Aussage von Drivy in der Höhe des zu erzielenden Nebenverdienstes bemerkbar macht.

Unsere Empfehlung zu diesem Thema

Die besten Tipps: Mit dem eigenen Auto Geld verdienenNebenjobs rund ums Auto – so geht Geld verdienen ohne eigenes Auto

Die besten Tipps, wie Sie mit dem eigenen Auto Geld verdienen

Nebenjobs rund ums Auto: So geht Geld verdienen ohne eigenes Auto


Mit dem Internet, PC und Smartphones bieten sich viele neue Möglichkeiten, um mit dem privaten Auto einen Nebenverdienst zu erzielen

Auto fahren für den Nebenverdienst: Wir nennen Ihnen Möglichkeiten, mit denen Sie "Gas geben" können


Das könnte Sie auch interessieren
Mit dem täglichen Einkauf Geld verdienen: Nebenjob mit Nielsen Homescan

Mit dem täglichen Einkauf Geld verdienen: Nebenjob mit Nielsen Homescan

Nebenjob mit dem Handscanner: Die Teilnahme am Nielsen Haushaltspanel ist eine Super-Alternative zum Thema „Geld verdienen mit Online-Umfragen“.


 Nebenjob als Minijob auf 450-Euro-Basis

Nebenjob als Minijob auf 450-Euro-Basis

Der Minijob, bei dem Sie (seit Januar 2013) maximal 450 Euro im Monat verdienen dürfen, ist eine klassische Variante des Nebenjobs.


Nebenjob bei McDonalds Deutschland

Nebenjob bei McDonalds Deutschland

Wir wollten mehr erfahren über den Nebenjob bei McDonalds und fragten direkt im McDonald's Job & Karriere Center Nord nach. Außerdem zeigen wir Ihnen innerhalb von zwei Minuten, wie Sie die Minijobs bei McDonalds ganz einfach finden und sich direkt darauf bewerben können.


Geld verdienen mit Online-Umfragen
Geld verdienen mit Online-Umfragen

Geld verdienen mit Online-Umfragen oder als Produkttester

Wir haben für Sie etablierte und seriöse Anbieter recherchiert.

Apps für den Nebenjob
Geld verdienen mit dem Handy: Apps, die jeder Nebenjobber kennen sollte
Unsere Redaktion im Gespräch mit:

Sie haben Fragen? Wir helfen gerne!

Senden Sie uns einfach eine Mail